Die Komponisten schreiben heute nicht mehr so schnell wie Mozart

Intendant Jürgen Flimm über Programm, Perspektiven und Probleme der Salzburger Sommerfestspiele

Herr Flimm, als Ihr Freund Gerhard Schröder im Herbst 1998 Helmut Kohl als Bundeskanzler ablöste, verkündete er, er wolle nicht alles anders machen, aber vieles besser. Im Oktober vergangenen Jahres haben Sie die Intendanz der Salzburger Festspiele von Peter Ruzicka  übernommen. Was muss sich ändern, was wollen Sie besser machen?
Ich würde nie sagen, dass ich etwas besser machen kann. Ein solcher Satz liegt mir fern. Wir haben uns bestimmte Projekte und ein bestimmtes Thema vorgenommen.

Und ich will in Salzburg Opern zeigen, die dort lange nicht oder noch nie zu sehen waren: Berlioz’ «Benvenuto Cellini» zum Beispiel oder Haydns «Armida».

Sommerfestivals gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Was ist für Sie das Besondere an Salzburg?
Das Besondere ist die Vielfalt der Disziplinen in einem relativ kleinen Bezirk. Es gibt kaum ein anderes Festival, das eine solche Vielfalt bieten kann. Wir haben sechs Opernproduktionen, rund sechzig Konzerte, vier Schauspielpremieren, da­zu jede Menge Lesungen, Gespräche und Diskussionen. Die ganze Bandbreite der Künste gewissermaßen. Und die Leute mögen das: an einem Tag eine Oper, am nächsten ein Konzert und am dritten ein Theaterstück, zum Beispiel den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reimann: Melusine

Aribert Reimann ist in Nürnberg kein Unbekannter: 1982 wurde hier mit ­Erfolg der «Lear» realisiert. Wenn nun «Melusine» herauskommt, so hat das sicherlich auch damit zu tun, dass es derzeit am Staatstheater ein Ensemblemitglied gibt, das alle Voraussetzungen für die Titelpartie mitbringt. Marlene Mild hat sich ein ganzes Jahr Zeit genommen, um die mit...

Berg: Lulu

Die Paris-Episode der Cerha’schen «Lulu»-Komplettierung hielt Joachim Kaiser – wie er in seiner Uraufführungskritik 1979 formulierte – für eine «ziemlich überflüssige und unergiebige Unterbrechung» des Ganzen. Peter Grisebach nimmt in seiner Bremerhavener Produktion von Bergs nachgelassener Oper  diesen Gedanken auf und streicht, neben einigen anderen Kürzungen,...

Zu neuen Taten – mit alten Problemen

Sommersaison im Schlosstheater Drottningholm: ein Ausflug in vergangene Theaterzeiten, für viele Opernfreunde geradezu ein Pilgerweg. Nicht erst Ingmar Bergmans «Zauberflöten»-Film von 1975, für den der Regisseur die Dekorationen des barocken Theaters von 1766 en detail nachbauen ließ, verhalf dem Schlosstheater zu weltweiter Berühmtheit. Kulissen und...