Doppelspitze

Dominique Meyer wird ab 2010 Wiener Staatsoperndirektor, Franz Welser-Möst Generalmusikdirektor

Dominique Meyer, zur Zeit Direktor des Théâtre des Champs-Élysées in Paris, wird ab Herbst 2010 Staatsoperndirektor in Wien. Nach Willen von Kanzler Alfred Gusenbauer hätte Ioan Holenders Nachfolger eigentlich Startenor Neil Shicoff sein sollen, doch setzte sich die für diese Wahl eigentlich zuständige Kunstministerin Claudia Schmied durch. Der Diplomatensohn Meyer, 1955 im Elsass geboren, studierte Wirtschaftswissenschaften und war zunächst im französischen Ministerium für Industrie tätig, ehe Kulturminister Jack Lang ihn 1984 als Berater holte.

1989 wurde er unter dem Generalintendanten Pierre Bergé ­Finanzdirektor der Pariser Oper, von 1994 bis 1999 war er Intendant der Oper von Lausanne, seit 1999 leitet er das Théâtre des Champs-Élysées. Claudia Schmied freut sich über sein «überzeugendes, zukunftsorientiertes Konzept».
Als Generalmusikdirektor wird ihm Franz Welser-Möst zur Seite stehen. Der Sohn eines Arztes, 1960 in Linz geboren, wollte zunächst Geiger werden, doch nach einem Autounfall schwenkte er auf eine Dirigentenlaufbahn um. Als 29-Jähriger war er bereits Chef des London Philharmonic Orches­tra. Sein dortiges Wirken stand unter un­güns­tigem Stern; giftige Zungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Magazin, Seite 32
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Eine gewisse Normalität behalten»

Frau Wagner, war es Ihr Wunsch, ausgerechnet mit den «Meistersingern» in Bayreuth zu debütieren?
Mein Vater hat mir die «Meistersinger» angeboten und zwar unmittelbar nach der Premiere meiner «Lohengrin»-In­szenierung in Budapest. Da war er sich sicher, dass ich mit einem Chor umgehen kann (lacht). Im Ernst: Die «Meis­tersinger» liegen ihm sehr am Herzen, und gerade...

­Brennan: Night.Shift

Eine Bar. Drei Männer und eine Frau. Der Geist aus der Flasche löst ihre Zungen, beflügelt die Fantasien, weckt Träume, Sehnsüchte, Begierden. Doch nach durch­zechter Nacht kehren alle unerfüllt in die Tristesse des Alltags zurück: Ausgehend von Wystan Hugh Audens «The Age of Anxiety» rückt der irisch-schweizerische Komponist John Wolf Brennan diesen Ort der...

«Singen ist das Natürlichste der Welt»

Sie hat nie Zeit. Sie zu treffen gleicht ­einem logistischen Kunststück. In ihren Siebzigern ist sie umtriebiger denn je. Sieben Tage in der Woche ist das Haus gefüllt mit Gesangsschülern: «Was soll ich denn am Sonntag tun, wenn ich keine Menschen um mich habe? Unterrichten macht viel mehr Spaß als Sport oder Spazierengehen.» (lacht) Nachwuchssängerinnen und...