Danaergeschenk

Ich saß freudig nervös im Großen Festspielhaus, im Kopf tanzten die Erinnerungen an 40 Salzburger Festspieljahre Walzer, die Ouvertüre zu Mozarts Oper «Così fan tutte» stieg fauchend aus dem erhöhten Orchestergraben, die Paare sangen ihre falschen Liebesschwüre himmlisch schön, und dann passierte es: Tränen kullerten über die Maske. Verfluchte Musik, unergründbar mächtiger Zauber.

Würden wir in der «Opernwelt»-Jahreswertung 2021 wie in den vergangenen Jahren nach Kategorien abstimmen, wären die «Salzburger Festspiele» ziemlich sicher mit großem Abstand zum «Opernhaus des Jahres» gewählt worden. Und das Prächtige an diesen Tagen in den alten Mauern war der Umstand, dass dort die Kolleginnen und Kollegen von der «FAZ», der «Welt» und der «New York Times» saßen, es wurde geurteilt wie ehe und je, gestritten, gescherzt und gejubelt. Vorbei war dieses «Danke, ihr spielt»-Sagen. Unglaublich auch die flammende Freude der Rache, die bei «Elektra» im Orchestergraben loderte, die düstere Unruhe, die da dank Franz Welser-Möst und den Wiener Philharmonikern rumorte.

Das war im wundersamen Festspielsommer 2020: Ein Geschenk war er – ein Danaergeschenk. Denn danach ging’s bergab.

Der Herbst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 95
von Christian Berzins («CH Media», Zürich)

Weitere Beiträge
Warten auf Godot

Das öffentliche Interesse war enorm, als Markus Gabriel, damals der neue Star am deutschen Philosophenhimmel, 2013 ein Buch mit dem Titel «Warum es die Welt nicht gibt» schrieb. Allein die Vorstellung, diese Welt, wie wir sie kennen, existiere nicht, sorgte für erheblichen Diskussionsstoff. Dass Gabriels Theorem, das natürlich ein trick­reiches war, weil es nur...

Stunde der Wahrheit

Taugt die Krise als Pflicht und Chance, es alsbald anders zu machen? Drei Beispiele des Gelingens in einer nur scheinbar gescheiterten Spielzeit: Mit Händels «Tolomeo» transzendiert Regisseur Anthony Pilavachi das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot am Theater Lübeck, zu Saisonbeginn noch mit echtem Publikum im Saal, zu berührendem...

Ungewohnte Klänge

Das Gras auf der Wiese steht hoch. Ein Storchenpaar überfliegt die menschenleere Straße. Nichts erinnert daran, dass hier in Bottmingen, der finanzkräftigsten Gemeinde des Kantons Basel-Land, an diesem Abend eine Opernvorstellung stattfindet, wären da nicht die Klavierklänge, die sich gelegentlich in das Vogelzwitschern mischen. Das Opernstudio des Theaters Basel...