Bequem geht immer

Kulturpolitik wurde in Zeiten von Corona gern und viel gescholten. Oft auch pauschal. Doch genaues Hinschauen lohnt sich. Die Palette reicht von glänzend bis dilettantisch. Zwei Extrembeispiele: Dresden und Köln. In Sachsen lässt Kulturministerin Barbara Klepsch den Vertrag von Christian Thielemann als Musikchef der Staatskapelle Dresden auslaufen. Auch Peter Theiler, Intendant der Semperoper, wird 2024 gehen müssen. Die Vision einer Oper der Zukunft lässt sich mit beiden, dann ohnehin im Rentenalter befindlichen, Herren kaum umsetzen, lautet der keineswegs überraschende Befund.

Dass daraus Konsequenzen gezogen werden, ist trotzdem ein Coup. Mag bezüglich «Semper 2030» noch manches nebulös sein und die Hoffnung auf avancierte Digitalformate und neue Publikumsschichten vage: Der Diskurs ist mit einem Paukenschlag eröffnet. Und die selbstbewusste Staatskapelle, die gerne auf ihre Tradition verweist, ist eingeladen, an diesem Zukunftsprozess aktiv mitzuwirken. Viele wurden verblüfft, aber niemand beschädigt. Auch Thielemann nicht: Er freut sich auf neue Freiheiten und lässt verlauten, der Eitelkeit von Maestri sei mit Gastspielen viel mehr gedient. Dem Konto ohnehin, ließe sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 116
von Stephan Mösch (Karlsruhe)

Weitere Beiträge
Erotik, Metrik, Akrobatik

Sie konnten nur selten miteinander, vor allem aber nicht ohne einander. Seitdem es die Gattung Oper gibt, suchten Komponisten (gerne auch mal verzweifelt) nach Librettisten, die geeignet waren, ihre (also: der Komponisten) Visionen mit Text gleichsam zu «unterfüttern», zu beleben, zu erleuchten. So manches Genie war darunter, man denke nur an den großen Metastasio...

Mit Abstand hören

Eine Opernsaison, die mit «7 Deaths of Maria Callas» beginnt , aber schon nach einem Monat endet, kurz nachdem man Mussorgskys «Boris» in Zürich erlebt hat: Chor und Orchester ins Opernhaus übertragen, die Solisten live auf der Bühne, was in der Regie von Barrie Kosky, bei dem alles in einer Bibliothek mit wandelnden Bücherregalen spielt, kühn gelingt. Wenig später...

Kleine Wunder

Wer an die vergangene Saison denkt, muss von Leid sprechen. Am 1. März 2020 hatte eine «Winterreise» an Stuttgarts Staatsoper Premiere. Wie immer dabei der hochgewachsene Unternehmer und Mäzen Helmut Nanz, Vorsitzender der Bachakademie, Förderer des Stuttgarter Kammerorchesters, Sammler von Mozart-Autografen. Gut gelaunt tauschte der 76-Jährige mit vielen ein paar...