Auf der Suche nach dem Gral

Katharina Wagner inszeniert «Tannhäuser» als Selbstfindung - auf Gran Canaria

Seit ihrem Debüt mit dem «Fliegenden Holländer» in Würzburg 2002 hat Katharina Wagner in Budapest, München, Berlin, Bremen und natürlich in Bayreuth inszeniert. Doch nun: Gran Canaria. Wo bitte? Das Teatro Pérez Galdós in der Inselhauptstadt Las Palmas gehört kaum zu den Fixpunkten der europäischen Opernszene. Es hat 1200 Plätze. Normalerweise werden fertige Produktionen eingekauft – darunter Hochkarätiges wie zuletzt eine «Lady Macbeth von Mzensk» mit Valery Gergievs Petersburger Truppe.
Für «Tannhäuser» wagte das Theater eine Eigenproduktion.

Für Katharina Wagner wurde es eine beschwerliche, aber lohnende Ochsentour, garniert mit freundlichem Applaus für die Regie nach einer chaotisch-turbulenten Probenzeit. Das Tischtuch mit dem Intendanten Juan Cambreleng – er hatte die Verpflichtung der Wagner-Urenkelin vom verstorbenen Vorgänger wohl eher murrend übernommen – ist gründlich zerschnitten; gegenseitige Schuldzuweisungen wurden öffentlich ausgetragen.  Doch am Ende zählt, was auf der Bühne zu sehen ist. Und das war die bisher beste Inszenierung Katharina Wagners.
In ihrem ersten «Tannhäuser»-Versuch (gemeinsam mit dem Dramaturgen Carsten Jenß) erzählt sie die Geschichte einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Festspiele, Seite 17
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Stipendiaten der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

Mit einer Aufführung von Donizettis Opera buffa «Viva, la mamma!», in der die Sitten und Unsitten des Theaterbetriebs ins Visier genommen werden, beendeten die ersten sechs Stipendiaten der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung erfolgreich ihre Ausbildung am Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden. Die beiden israelischen Sopranistinnen Gal James und Enas...

Himmelwärts

Nun öffne sich der Himmel, und ihrem Sehnen erstrahle das Licht der Ewigkeit», schwärmt Hans Castorp, als er einer Grammophonplatte mit dem Finalduett aus Verdis «Aida» lauscht. Was Thomas Mann seinem «Zauberberg»-Lehrling vor 85 Jahren in den Mund legte, hat der britische Regie-Routinier Graham Vick auf der Bregenzer Seebühne nun wörtlich ins Bild gesetzt: In...

Am Klavier geweint

Il grande cacciatore. Irgendwie erinnert die stete Jagd Giacomo Puccinis (der im Übrigen auch echtes Wild mit großer Begeisterung erlegte) nach Frauenliebe an Max Frischs Schauspiel «Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie», in dem der Titelheld an der Einsicht reift, wirkliche Erfüllung im realen Leben nicht finden zu können, und sich deswegen in die Geometrie...