Startschuss für die Berlioz-Renaissance

Testament veröffentlicht einen Mitschnitt der bahnbrechenden «Trojaner»-Aufführung, die Rafael Kubelik 1957 in London dirigierte.

Schon zu Berlioz’ Lebzeiten galten «Les Troyens» in der fünfaktigen Version als unaufführbar. Der Komponist musste sein ehrgeizigstes Werk deshalb teilen. Was dann am
4. November 1863 unter dem Titel «Les Troyens à Carthage» im Pariser Théâtre-Lyrique zur Uraufführung kam, waren die letzten drei Akte. Die ersten beiden («La Prise de Troie») wurden zehn Jahre nach Berlioz’ Tod in konzertanter Form zum ersten Mal gegeben.

Felix Mottl, der 1890 in Karlsruhe die deutsche Erstaufführung wagte, verteilte das Werk auf zwei Abende, eine Praxis, die bei späteren Reprisen in anderen Städten gelegentlich übernommen wurde. So auch von Sir Thomas Beecham, der «Les Troyens» 1947 in London konzertant herausbrachte.
Diese Vorgeschichte muss man in Betracht ziehen, um die Aufführung der Covent Garden Opera von 1957, deren Mitschnitt jetzt von Testament veröffentlicht wird, als Pioniertat ersten Ranges einzuschätzen. Rafael Kubelik, damals Musikchef des Hauses, dirigierte; der berühmte englische Schauspieler John Gielgud führte Regie, gesungen wurde in englischer Sprache. Der Erfolg bei Publikum und Presse war gleichermaßen stark. Man kann von einem «Startschuss» für die Berlioz-Renaissance ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Medien, Seite 48
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus der Ruhe kommt die Kraft

Dass «Der fliegende Holländer» erst ab 1901 in Bayreuth gespielt wurde, ist kein Zufall. Wagner wollte das, was er als Entwicklung von der Oper zum Musikdrama erstrebt und erkämpft hatte, keineswegs zurückdrehen. Als Nummernoper hatte der «Holländer» wenig mit dem später avisierten Gesamtkunstwerk zu tun. Wenn Wagner mehr Zeit geblieben wäre, hätte er alle seine...

Im Praxistest

Die Auffrischung des Kanons durch neue, spielbare und vor allem verständliche Opern ist Siegfried Matthus eine Herzenssache. Seit vielen Jahren rührt der Komponist die Trommel, um seiner Forderung nach repertoiretauglichen Stücken öffentlich Gehör zu verschaffen. Nicht nur an die Blütenträume der eigenen Schöpferseele, sondern auch an die Theaterpraxis und ein...

Pathosfrei

Was die Frage der schnellen «Parsifal»-Tempi betrifft, liegt Gustav Kuhn sicher richtig. Wagner wollte einen durchweg flüssigen Duktus für sein Bühnenweihfestspiel. Kein Pathos, keine bis an die Grenzen der Spielbarkeit (Atem der Bläser!) getriebenes Stillstehen der Zeit. Insofern ist die Initiative aus Erl zu begrüßen: «Parsifal» auf nur drei CDs. Trotzdem fragt...