Alles so schön brombeerfarben hier

Der «Holländer für Kinder» ist ein Knüller, Christian Thielemann triumphiert mit dem «Ring», Hans Sachs und Beckmesser sind neu besetzt, «Tristan und Isolde» wird verfilmt - Eindrücke von den Bayreuther Festspielen 2009

Es ist schon fast eine betriebliche Übung in den Medien unseres Landes: Je näher es auf die Bayreuther Festspiele zugeht, desto niedriger ist die Hürde, die eine Nachricht überspringen muss, um eifrig publiziert zu werden. Da wird schon einmal vermeldet, dass Katharina Wagner privat mit Holz-Pellets heizt. Aber es gab auch Wichtiges wie den ersten Warnstreik der Festspielgeschichte: Nach der Neuformierung der Festspielträgerschaft waren Tarifgespräche notwendig geworden; in letzter Minute wurde ein Abschluss für das nicht künstlerisch beschäftigte Personal erreicht.

Ebenfalls im Zentrum des Interesses: Würden die beiden jüngst so überraschend vereinten Halbschwestern Stoff für Schlagzeilen liefern? Den Gefallen taten sie niemandem. Zwar zeigte sich Eva als Medienmuffel, doch funktioniert das Doppel im ersten Jahr ohne öffentliche Missklänge. Insgesamt scheint der Machtwechsel unaufgeregt vonstatten zu gehen: Von einer harmonischen Stabübergabe reden die Angestellten genauso wie die Künstler. Beide Festspielleiterinnen sind sehr präsent im Haus, auch bei den Proben – ein wichtiger Faktor im Bayreuther Saisonbetrieb.
Eine frische Corporate Identity – alles so schön brombeerfarben auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Festspiele, Seite 14
von Claus Ambrosius,Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Festspielzeit im Heimkino

Sechs Produktionen der Salzburger Festspiele aus vier Jahrzehnten hat die jetzt von Arthaus vertretene Firma TDK in ihrer Gold-Edition in zwei Dreierpacks neu herausgebracht. Davon verdienen die frühesten Aufnahmen («Ariadne auf Naxos», «Le nozze di Figaro») als Dokumente der Zusammenarbeit des Regisseurs Günther Rennert mit dem Dirigenten Karl Böhm besondere...

Startschuss für die Berlioz-Renaissance

Schon zu Berlioz’ Lebzeiten galten «Les Troyens» in der fünfaktigen Version als unaufführbar. Der Komponist musste sein ehrgeizigstes Werk deshalb teilen. Was dann am
4. November 1863 unter dem Titel «Les Troyens à Carthage» im Pariser Théâtre-Lyrique zur Uraufführung kam, waren die letzten drei Akte. Die ersten beiden («La Prise de Troie») wurden zehn Jahre nach...

Am Klavier geweint

Il grande cacciatore. Irgendwie erinnert die stete Jagd Giacomo Puccinis (der im Übrigen auch echtes Wild mit großer Begeisterung erlegte) nach Frauenliebe an Max Frischs Schauspiel «Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie», in dem der Titelheld an der Einsicht reift, wirkliche Erfüllung im realen Leben nicht finden zu können, und sich deswegen in die Geometrie...