Salzburg in New Mexiko

Seit einem halben Jarhundert lädt die Santa Fe Opera zum Sommerfestival. Die Highlights diesmal: Natalie Dessays Debüt als Violetta und ein Opernkrimi von Paul Moravec - «The Letter» nach W. Somerset Maugham.

Als der Dirigent John Crosby (der unter anderem bei Paul Hindemith in Yale studierte) Mitte der 1950er Jahre in der Wüste New Mexicos, ein paar Kilometer außerhalb von Santa Fe, eine Schweinefarm kaufte, wusste er genau, was er wollte. Der passionierte Opernfan ließ dort ein Freilufttheater mit atemberaubendem Blick auf die Jemez Mountains errichten. Das war die Geburtsstunde der Santa Fe Opera. Heute zählt das Festival-Unternehmen im Südwesten der Vereinigten Staaten zu den ersten Adressen der amerikanischen Sommer-
musikszene.


Was die Zukunft angesichts der globalen Wirtschaftskrise bringt, könne natürlich niemand sagen, bekennt der neue Künstlerische Leiter Charles MacKay offen. «Ich habe meinen Job offiziell am 1. Oktober 2008 angetreten, das war natürlich ein denkbar schlechter Zeitpunkt», witzelt MacKay mit einem trotzigen Lächeln. «Woche für Woche mussten wir mit ansehen, wie die privaten Zuwendungen, auf die wir dringend angewiesen sind, dahinschmolzen und gleichzeitig der Kartenverkauf zum Erliegen kam. Zum Glück verfügt Santa Fe Opera über einige finanzielle Reserven, so dass wir das Schlimmste verhüten konnten. Auch das Interesse an Karten zog wieder an.» Vollständig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Festspiele, Seite 63
von Charles Downey,Übersetzung: Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
An der Baumgrenze

Während der ersten Takte seiner Canzonetta schnüffelt Don Giovanni an einer langstieligen roten Rose, trägt sie ins Parkett und baut sich vor einer älteren Dame in der ersten Reihe auf. Ihr ist der Anfang der ersten Strophe gewidmet. Während das Publikum hinten zu glucksen beginnt und der plötzlich Umworbenen Röte ins Gesicht steigt, ist der große Verführer schon...

Verrückte Perspektiven

Selten hat ein belletristisches Buch in der Musikgeschichte mehr Aufsehen erregt als Thomas Manns im amerikanischen Exil entstandener Roman «Doktor Faustus». Auch wer den Lübecker Senatorensohn und seine «Bügelfaltenprosa» (so neidisch, aber nicht ganz unzutreffend Alfred Döblin) für literarisch überschätzt hält, muss konzedieren, dass ihm mit der Erfindung des...

Startschuss für die Berlioz-Renaissance

Schon zu Berlioz’ Lebzeiten galten «Les Troyens» in der fünfaktigen Version als unaufführbar. Der Komponist musste sein ehrgeizigstes Werk deshalb teilen. Was dann am
4. November 1863 unter dem Titel «Les Troyens à Carthage» im Pariser Théâtre-Lyrique zur Uraufführung kam, waren die letzten drei Akte. Die ersten beiden («La Prise de Troie») wurden zehn Jahre nach...