Bewegend in Moll

Ein Dokumentarfilm zeigt Hermann Prey von ungewohnter Seite

Dazu gehört Mut: Zum 80. Geburtstag von Hermann Prey hat sich seine Familie kein ehrpusseliges TV-Denkmal gewünscht, sondern ein Porträt aus der teils freudesatten, teils aber auch schmerzlichen Erinnerung – und dazu den wichtigsten Teil selbst beigetragen. Martin Blum und Michael Harden haben die Idee aufgegriffen und sensibel umgesetzt. Man sieht den Bariton also nicht eine Minute in Fernseh-Shows, durch die er populär wurde, auch nicht in seinen Filmen (etwa Ponnelles «Carmina Burana» und «Figaro») oder in der legendären Salzburger «Così».

Man sieht ihn, live singend, nur ganz am Ende seines Lebens: 1997 bei Schubert-Liederabenden in Tokio, nur noch phrasenweise mit dem alten Schmelz, aber ganz verinnerlicht in der Rolle des plastisch erzählenden Barden. Und man sieht ihn auf privaten Filmen: Das Hobby hatte er mit seinem Freund Fritz Wunderlich gemeinsam.
Neben Jonas Kaufmann und Thomas Hampson kommt die Familie zu Wort. Und die berichtet überraschend offen vom Leben mit einem Weltstar. Witwe Barbara erzählt, wie schnell ihr Mann Kinder wollte und wie wenig er bereit war, auch nur einen Deut seiner Karriere dafür aufzugeben. Auch von seinen teils wochenlangen Depressionen ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Medien, Seite 49
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Das Chaos ist aufgebraucht. Es war die beste Zeit»

Die Szenerie war imposant. Die Wiener Philharmoniker füllten in voller Breite die Felsenreitschule, links hoch oben thronte die Schlagwerk-Gruppe auf einem gesonderten Podest. Rechts hing eine riesige Video-Wand mit grauweißer Grundmusterung, darunter war der Chor, die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, postiert. Links hinten erstreckten sich sechs oder...

«Samson et Dalila» in St. Gallen

Wer zwischen München und Zürich Oper erleben möchte und bislang in Bregenz Station machte, kommt künftig am kleinen St. Gallen nicht vorbei: In der Ostschweiz finden seit nunmehr vier Jahren die St. Galler Festspiele statt, die ihren Kinderschuhen längst entwachsen sind. Einen einmaligen Schauplatz besitzt das 14-tägige Festival in dem Klosterhof vor der St. Galler...

Im Praxistest

Die Auffrischung des Kanons durch neue, spielbare und vor allem verständliche Opern ist Siegfried Matthus eine Herzenssache. Seit vielen Jahren rührt der Komponist die Trommel, um seiner Forderung nach repertoiretauglichen Stücken öffentlich Gehör zu verschaffen. Nicht nur an die Blütenträume der eigenen Schöpferseele, sondern auch an die Theaterpraxis und ein...