Weder noch

Kassel, Verdi: Requiem / Feldman: Neither

Am Vorabend des Palmsonntags ging es am Staatstheater Kassel auf Ganze. Ein «Musiktheaterabend von den letzten Dingen» unter dem Titel «Weder noch» war angekündigt, für dessen Konzeption und Inszenierung Paul Esterhazy verantwortlich zeichnete. Es wurde ein vielschichtiger Abend, der allerdings mit einigen Buhs in einem insgesamt matten Schlussapplaus endete. Aus den Missfallensbekundungen sprach sicher eine gewisse Frustration über die intellektuell hoch gelegte Latte, die durch erläuternde Maßnahmen zu senken das Theater sich nicht bemüht hatte.


Halten wir uns an das Sicht- und Hörbare. Mit Verdis Requiem traf ein oratorisches Werk, das vor innerer Dramatik birst, auf Morton Feldmans «Neither», eine «Oper», die nichts Dramatisches hat und doch nach ­einer Bebilderung schreit. Das etwa einhundert Jahre jüngere Stück des Amerikaners auf ein hermetisches Gedicht Samuel Becketts ist als blockartiger Einschub in das alte integriert. Verdis Totenmesse wird zudem durch die von Esterhazy erfundenen «Vorgänge» eines Tages (Becketts Geburtstag am Karfreitag, 13. April 1906, zur Todesstunde Christi) aus dem Leben einer Dubliner Familie illustriert – oder illustriert das Requiem die Handlung? ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 59
von Johannes Mundry

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hommage an eine Muse

Wenn es um Bühnenwerke von Jake Heggie geht, ist es müßig, à la «Capriccio» über die Frage nach dem rechten Verhältnis von Musik und Sprache («prima la musica, poi le parole») zu debattieren. Seit der in San Francisco lebende Komponist Noten setzt, hat er vor allem Texte vertont – zunächst schrieb er Songs, dann Opern («Dead Man Walking») und «musical scenes». Die...

Hochzeit im Wahn

Längst nicht alle Quereinsteiger bringen der Oper die erhoffte Blutzufuhr. Von Philipp Stölzl ist sie indes mehr und mehr zu erwarten. Seine dritte Inszenierung – nach dem Meininger «Freischütz» und dem arg frühzeitigen Salzburger «Benvenuto Cellini» – nährt die Neugier aufs Kommende. Bildertheater – einstweilen sein Markenzeichen – ist auch dieser Gounod’sche...

Eros des Augenblicks

«Es war ein wirkliches Erlebnis meines Beobachterjahres, als ich das Diminuendo seines hohen C's in ‹Salut, demeure chaste et pure› hörte. Solange ich lebe, werde ich die Schönheit dieses Tons nicht vergessen.»
(Rudolf Bing, «5000 Abende in der Oper»)

Als Rudolf Bing auf die Erfahrungen seines langjährigen Opernmanagerlebens zurückblickte, beschrieb er den Sizilianer...