Kindergeburtstag

Mainz, Massenet: Werther

Wenn in einer Großfamilie die Mutter stirbt und die älteste Tochter sich aufopferungsvoll um die jungen Geschwister kümmert, kommt heute mit viel Glück die Einrichtungsexpertin aus dem Fernsehen vorbei und bereitet der Familie ein «Zuhause im Glück». In Goethes Briefroman «Die Leiden des jungen Werther» kommt eben ein Dichter vorbei – und das Zuhause im Glück wird sich bekanntlich für keinen der Beteiligten erfüllen: nicht für Werther, nicht für Charlotte, nicht für den ihr bald angetrauten Albert.


In Mainz hat sich die junge Regisseurin Tatjana Gür­baca nach ihrer gelungenen «Lucia» nun Massenets «Werther»-Veroperung vorgenommen. Und wer erleben will, wie man das Werk kniebundhosen- und brusttuchfrei zeigen kann, ohne eine oberflächliche Anpassung an die Jetztzeit daraus zu machen, sollte die Fahrt in die rheinland-pfälzische Hauptstadt wagen. Gürbaca zeigt in einem adretten retroheutigen Bühnenbild und in alltagstauglichen Kostümen (Marc Weeger/Silke Willrett) Figuren unserer Zeit: Ein «Werther»-Erlebnis kann jeden jungen Mann von heute treffen, wenn auch nicht zwangsläufig mit finalem Selbstmord.
Will man der Regisseurin einen Individualstil attestieren, so ist es vielleicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 62
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Rund um die Berliner Staatsoper war es längst schon ein offenes Geheimnis: Zwischen Intendant Peter Mussbach und dem Geschäftsführenden Direktor Georg Vierthaler läuft nichts mehr. Hier der sprunghafte Kunstvisionär und unorthodoxe Steuermann eines großen Operntankers, dort der kunstferne Finanzkommissar und beinharte Manager. Das war eine Konstellation, die Unter...

Romantik und Realismus

Rossini-Opern, hat man ihre Funktionsweise erst einmal durchschaut, machen glücklich. Die großen dramatischen Konfrontationen laufen wie Schneeballschlachten ab: Die Kontrahenten schleudern sich in wachsender Erregung Koloraturen-Salven ins Gesicht. Lyrische Gefühle klettern hingegen auf langen Koloraturen-Treppen gen Himmel und wieder hinab. Dramatik setzt sich...

Strauss: Elektra

Bühnenbildner Michael Levine hatte für Robert Carsens «Elektra»-Inszenierung den Boden mit Erde bedeckt – ein Bild, das ebenso an Begräbnisse wie an Verdrängtes denken ließ, das es auszugraben gilt. Abgesehen von einem Beil, mit dem Susan Bullock als kompromisslos wütende Elektra in dem schmutzigen Grund herumkritzelte, war ein schneeweißes Bett, auf dem Agnes...