Verrückte Hühner

Udo Zimmermanns Oper «Der Schuhu und die fliegende Prinzessin» – vorerst nur als CD, bald auch szenisch

Der Text war brisant. Und kursierte deswegen anfangs in der Deutschen Demokratischen Republik nur «unter der Hand». Letztlich aber konnte (und wollte) auch sein Autor nicht verhindern, dass er in die breite Öffentlichkeit drang und dort, was Wunder, heiß diskutiert wurde. Nichts Geringeres nämlich hatte der umstrittene Dramatiker Peter Hacks versucht, als – in feingewobener Dialektik – ein ästhetisches Programm der «sozialistischen Klassik» zu formulieren.

«Versuch über das Theaterstück von morgen» lautete der Titel seines 1965 (zunächst auf Tschechisch) erschienenen Essays, in dem Hacks der rein revolutionären Kunst eine Absage erteilte, weil sie den vollständigen Bruch mit dem bürgerlichen Theater bedeutete. Sein Ideal, welches er in zahlreichen seiner Stücke ja auch eingelöst hatte (und weiter einlösen würde), war eine Art integratives Modell, das souverän genug schien, um die herausragenden Kunstleistungen der vergangenen Epochen inklusive des darin ausgebildeten Formbewusstseins in sich aufzunehmen. 

«Der Schuhu und die fliegende Prinzessin» entsprach diesem Ideal. Ein (frei erfundenes) Prosamärchen, 1964 in der Literaturzeitschrift «SINN UND FORM» publiziert, ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
BITTERSÜSS

Mit wenigen Erzählstoffen hat sich Georg Friedrich Händel ausführlicher beschäftigt als mit der im 13. Buch von Ovids «Metamorphosen» geschilderten Geschichte von Aci und Galatea. Polifem, der einäugige Riese, verkörpert den Ätna, der Hirt Aci den gleichnamigen kleinen Fluss, der sich von den Höhen des Vulkans ins Mittelmeer ergießt. Die Liebe zwischen der...

Editorial 5/22

Am 11. März 2022 hatte Ernst Kreneks Oper «Jonny spielt auf» ihre Premiere am Münchner Gärtnerplatztheater. Intendant Köpplinger betrat die Bühne, verkündete Spenden und Solidarität mit der Ukraine. Starker, warmer Applaus. Dann begann die Vorstellung. Bevor Jonny so richtig loslegen darf, malen zwei Maskenbildnerinnen-Darstellerinnen ihn auf der Bühne in der Mitte...

GANZ SCHÖN FLOTT

Natürlich gibt es die silberne Rose. Und Octavian hat sie sogar dabei, auch wenn einen Aufzug zuvor der skeptische Ochs fast hineingebissen hätte. Nun also: Tusch, danach das berühmte gläserne Zerfließen der Musik – und es hebt an das linkische Spiel zwischen dem Titelhelden und der kulleräugigen Sophie, bis es in beiden emporgiggelt und sie in frivoles Gelächter...