Eine Frage der Ehre

Dietrich W. Hilsdorf verklammert am Oldenburgischen Staatstheater auf brillante Weise Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Leoncavallos «Pagliacci», Hendrik Vestmann liefert dazu einen heißblütigen Sizilien-Sound

Joachim Herz war nicht nur ein ausgezeichneter Regisseur, er hatte auch eine so entschiedene wie eigenwillige Meinung über die Stücke, die er inszenierte. In einem Aufsatz von 1958 äußerte sich Herz ausführlich auch zu jenem Gespann, das bis heute gerne an einem Abend gezeigt wird – Pietro Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Ruggero Leoncavallos «Pagliacci», den (neben Umberto Giordanos «Andrea Chénier» und «Fedora») wichtigsten Werken des Verismo.

Nur Gedankenlosigkeit könne die tiefe Kluft zwischen diesen Schöpfungen übersehen, in denen angeblich «die Wirklichkeit des Alltags für die Opernbühne» entdeckt werde (was, so Herz mit Ingrimm, unrichtig sei, da «gesungener Alltag ein Unding» sei). Zwar gäbe es auf den ersten Blick einige Gemeinsamkeiten: Beide Werke spielten an einem Festtag, in beiden Fällen betrüge eine Frau ihren Mann und führe die Eifersucht eines zurückgestoßenen Menschen die Entdeckung herbei, nach welcher der Liebhaber mit seinem Blut den Ehebruch bezahlen müsse. Dennoch: «Cavalleria» besitze, als ein «realistisches Kunstwerk», die Wucht einer Tragödie und die Naivität eines Volksstückes. «Pagliacci» hingegen sei, als ein Dokument des Naturalismus, (eines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
HOFFNUNG WÄCHST HIER NICHT

Die Tonart verheißt nichts Gutes. Es-Moll, das riecht nach Tod, in manchen Fällen auch nach einer gewissen Art von Tod. Und die gute Liù weiß, dass ihr ein solch harsches Ende droht, weiß es seit dem ersten Akt, als ihr dieses tieftraurige es-Moll schon einmal begegnete, in jenem andante triste, als das Volk von Peking, leider vergeblich, um Gnade für den jungen...

Während der Vorstellung davongejagt

Früher, da hieß Dubí Eichwald. Jetzt heißt Eichwald Dubí. Und das ist gut so. Heute wohnen etwa 8000 Menschen in dieser Kleinstadt in Nordböhmen, am «oberen linken Rand» von Tschechien. Die Wälder sind dicht, aus Lichtungen leuchten helle Hausfassaden hervor. Sonst sehen wir den Wald vor lauter (böhmischen) Bäumen kaum. Ein bayerischer Schriftsteller – Carl Oskar...

TIEFE WUNDEN

Sextourismus ist - leider Gottes - international, und die sexuelle Ausbeutung von Frauen trägt viele Namen. Im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen heißt sie «Madama Butterfly» und stammt aus der Feder von Giacomo Puccini. 

Die psychologisch nuancierte Inszenierung von Gabriele Rech nimmt ernst, was Puccini und seine Librettisten dem Werk (zwischen den Zeilen)...