Verdi: I masnadieri

München

Die Münchner Erstaufführung von Verdis «I masnadieri» fand überraschenderweise am Gärtnerplatztheater statt, das alles auf eine Karte setzte, sogar erstmals die italienische Originalsprache (mit deutschen Obertiteln) wagte und damit auf ganzer Linie gewann. Das betrifft nicht nur das differenziert spielende Orchester unter dem neuen Ersten Kapellmeister, dem 31-jährigen Ungarn Henrik Nánási. Es wurde auch der Abend des langjährigen Ensemblemitglieds Elaine Ortiz Arandes.


Noch bevor ein Ton erklungen war, schlurften verzweifelte, frierende Menschen mit schwarzen Wollmützen auf eine Bühne, die an die ausgebrannten Stahlträger des World Trade Centers erinnerte. Da schrie eine Frau unvermittelt «Antonio!» ins Publikum, und das Orchester antwortete nicht minder elektrisierend mit den ersten Fortissimo-Akkor­den der Ouvertüre. Solche Überraschungsmomente gab es immer wieder in der Inszenierung Thomas Wünschs, der die brandschatzenden Räuber Schillers überzeugend als Terroristen in einer zerstörten Welt des 21. Jahrhunderts zeigte.
Anführer Carlo Moor (tenoral mächtig auftrumpfend: Zurab Zurabishvili), verleumdet von seinem Bruder Francesco (ein gewaltig düster drohender Bariton: Mikael ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 64
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
So fragil, so kostbar

Ohne großen Auftritt kommt Cecilia Bartoli nicht auf die Bühne. Bei der konzertanten Aufführung von Bellinis «La sonnambula» im Festspielhaus Baden-Baden rauscht die Diva im weißen Brautkleid mit langer Schleppe ein und flirtet sogleich mit den Zuhörern in der ersten Reihe. Wenn Bartoli als Amina in der mit Höchstschwierigkeiten gespickten Kavatine «Sovra il sen la...

Strauss: Elektra

Bühnenbildner Michael Levine hatte für Robert Carsens «Elektra»-Inszenierung den Boden mit Erde bedeckt – ein Bild, das ebenso an Begräbnisse wie an Verdrängtes denken ließ, das es auszugraben gilt. Abgesehen von einem Beil, mit dem Susan Bullock als kompromisslos wütende Elektra in dem schmutzigen Grund herumkritzelte, war ein schneeweißes Bett, auf dem Agnes...

Kühles Delirium

Normalerweise ist es umgekehrt. Sobald Komponisten sich ein Stück Literatur vornehmen, wird es durch die Musik verallgemeinert, im Tonfall gemildert, oft humanisiert. Was vom Schriftsteller als kühle Diagnose notiert ist, erscheint auf der Musikbühne als Anliegen von primär emotionaler Sprengkraft. So geschehen bei Bergs «Wozzeck», Strauss’ «Salome», Janáceks «Die...