Überfällige Mission

Zemlinsky und Ullmann in Los Angeles: Clemens Prokop über die Reihe «Recovered Voices»

Am Anfang», sagt James Conlon und nuckelt an seiner zuckerfreien Starbucks-Spezialorder, «war es eine Faszination, die allmählich und ganz organisch zu einer Leidenschaft gewachsen ist.» Dabei zeigt der 57-Jährige noch immer alle Anzeichen heftigs­ter Verliebtheit: Sobald er über Alexander Zemlin­sky sprechen kann, über Ernst Krenek, Erich Wolfgang Korngold, Walter Braunfels und Viktor Ullmann, braucht man schon Gesprächsführung für Fortgeschrittene, um seinen Wasserfall der Begeisterung wenigstens zu unterbrechen.


Zwei Bedingungen stellte James Conlon, als er Music Director der Los Angeles Opera werden sollte: Wagner musste sein, einmal jährlich. Und er forderte eine Bühne für die einst Verfemten. Da­raus wurde «Recovered Voices», ein Projekt, das in seiner zweiten Saison bereits aus einem Topf von 5 Millionen Dollar privater Gelder schöpfen kann.
Auf den ersten Blick ist es wieder so eine Geschichte mit Hitler. Ein Nazi-Thrill. «New Life for Works Hitler tried to Kill», gurrt die New York Times und staunt, dass ausgerechnet im traditionell geschichtsvergessenen Los Angeles die verdrängten Komponisten «Entarteter Musik» ein prominentes Forum erhalten.
«Es gibt gar keinen besseren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Clemens Prokop

Vergriffen
Weitere Beiträge
Strauss: Intermezzo

Statt der Anekdote die Beinahe-Tragödie. Statt des gemütlichen Ambientes der Garmischer Richard-Strauss-Villa der sich öffnende und schließende, der immerfort kreisende Gasometer, aus dem es für die einsame Ehefrau Christine (alias Pauline) kein Entkommen gibt. Die Zürcher «Intermezzo»-Inszenierung Jens-Daniel Herzogs in der nüchtern-sach­lichen Ausstattung Mathis...

Nicht nur Lenyas Jenny

Zu den stärksten Operneindrücken meiner Schulzeit gehört die legendäre Münch­­ner «Traviata» von 1965, in der an der Seite von Fritz Wunderlich und Hermann Prey eine junge Kanadierin griechischer Herkunft ihren Einstand gab, die in Deutschland bis dahin noch niemand kannte: Teresa Stratas. Sie war das Traumbild einer Kameliendame, ganz femme fragile, tief...

Diva im (Un)Ruhezustand

Verblüffend ist es schon, dass in Deutschland, wo die Musiktheater an Stars vergleichsweise wenig Interesse zeigen, ein altersloses Sängerinnenwunder wie Edita Gruberova eine künstle­rische Heimat gefunden hat: Das Nationaltheater München zählt zweifellos zu ihren Stammhäusern – neben Wien und dem Teatre del Liceu in Barcelona. Ihr vierzigjähriges Bühnenjubiläum...