Szenische Leerstellen, musikalisch erfüllt

Berlin: Deutsche Oper: Saint-Saëns: Samson et Dalila

Obwohl 1877 in Weimar und nicht in Frankreich uraufgeführt, ist «Samson und Dalila» hierzulande nie wirklich ein Repertoire-Stück geworden. An der Charlottenburger Oper wurde es 1929 unter Leo Blechs Leitung erstmals gespielt, im Haus an der Bismarckstraße dann erst wieder 60 Jahre später. In jüngster Zeit gab es in Köln, in Antwerpen und zuletzt in Nürnberg szenische Versuche, aus dem vermeintlichen Bibel-Schinken tagesaktuelles Kapital zu schlagen.

Soll man darüber enttäuscht sein, dass die Berliner Neu-inszenierung einen anderen Weg einzuschlagen versuchte?

Patrick Kinmonth, Regisseur und Ausstatter in einer Person, hat sich zu dem Werk einige Gedanken gemacht, manche gute und durchweg diskutable, aber er hat sie auf der Bühne etwas mutlos umgesetzt. Die Entscheidung, das Stück in seiner Entstehungszeit spielen zu lassen, deren Anfänge mit dem Deutsch-Französischen Krieg und den Tagen der Commune zusammenfallen, ist in stilistischer Hinsicht einleuchtend, in historischer eher problematisch. Die Analogien zwischen den französischen Verhältnissen und dem Krieg der Hebräer gegen die Philister stellen sich nicht zwingend her, und Kinmonth hütet sich auch, sie konsequent ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Noblesse und Sorgfalt

Vor 30 Jahren ist der Organist, Cembalist und Dirigent Karl Richter gestorben, im Oktober wäre er 85 Jahre alt geworden. Auch wenn sich die Klangvorstellungen von Barockmusik seit Richters Zeiten fundamental geändert haben: Seine Verdienste sind unbestritten, und es gibt nicht wenige Hörer, die seinem subjektiv zupackenden, aus der Tradition von Günther Ramin und...

Bären zähmen

In seiner zweiten, bis auf zwei Aktschlüsse vollendeten Oper «Chowanschtschina» («Die Chowanski-Verschwörung») war Modest Mussorgsky noch radikaler als im «Boris Godunow». Wieder versuchte er eine komplexe Periode der russischen Geschichte, in der die Machtfrage offen war, auf die Opernbühne zu bringen. Nach dem Tod Fjodors III. (1682) kämpften die Kinder seiner...

Im Focus der Ausgabe Juli 2011

Das klingt nach Kraftakt – und ein bisschen so, als wolle der bald scheidende Intendant es noch mal so richtig wissen: erst Arnold Schönbergs «vollendetes» Fragment «Moses und Aron», dann als unmittelbar darauf folgende Premiere Janáceks «Aus einem Totenhaus». Alexander Pereira hat Zürich viel abverlangt. Das Ergebnis gibt ihm Recht, auch wenn die szenische...