Szenische Leerstellen, musikalisch erfüllt

Berlin: Deutsche Oper: Saint-Saëns: Samson et Dalila

Obwohl 1877 in Weimar und nicht in Frankreich uraufgeführt, ist «Samson und Dalila» hierzulande nie wirklich ein Repertoire-Stück geworden. An der Charlottenburger Oper wurde es 1929 unter Leo Blechs Leitung erstmals gespielt, im Haus an der Bismarckstraße dann erst wieder 60 Jahre später. In jüngster Zeit gab es in Köln, in Antwerpen und zuletzt in Nürnberg szenische Versuche, aus dem vermeintlichen Bibel-Schinken tagesaktuelles Kapital zu schlagen.

Soll man darüber enttäuscht sein, dass die Berliner Neu-inszenierung einen anderen Weg einzuschlagen versuchte?

Patrick Kinmonth, Regisseur und Ausstatter in einer Person, hat sich zu dem Werk einige Gedanken gemacht, manche gute und durchweg diskutable, aber er hat sie auf der Bühne etwas mutlos umgesetzt. Die Entscheidung, das Stück in seiner Entstehungszeit spielen zu lassen, deren Anfänge mit dem Deutsch-Französischen Krieg und den Tagen der Commune zusammenfallen, ist in stilistischer Hinsicht einleuchtend, in historischer eher problematisch. Die Analogien zwischen den französischen Verhältnissen und dem Krieg der Hebräer gegen die Philister stellen sich nicht zwingend her, und Kinmonth hütet sich auch, sie konsequent ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Metamorphosen des Unverwechselbaren

Am liebsten schreibt sie für Freunde. Für Menschen, die sie gut kennt. Judith Weir hält wenig von Theorien, Programmen oder Schulen. Wichtiger ist ihr der Dialog mit den Interpreten, die ihre Musik aufführen. Egal ob es sich um Profis oder Laien handelt. Hat nicht jede Sängerin, jeder Instrumentalist, jedes Orchester, jeder Chor eine Persönlichkeit, eine spezielle...

Verwaltet, verfälscht, vereinnahmt

Karl Marx war kein Marxist und Richard Wagner kein Wagnerianer. Beiden ist noch zu Lebzeiten und erst recht nach ihrem Tod das widerfahren, was revolutionären Neuerern stets widerfährt: Aus ihrem Denken wurde ein System, aus ihrer Weltanschauung ein Glauben gezimmert. Wagner hat es geahnt. Jedenfalls überliefert Cosima in ihren Tagebüchern eine vier Wochen vor dem...

Platt, aber genial

Als die English National Opera bekannt gab, Terry Gilliam würde mit «The Damnation of Faust» als Opernregisseur debütieren, mutmaßten manche einen Teufelspakt. War Gilliam doch vor allem durch seine frech-surrealen Karikaturen für «Monty Python’s Flying Circus» bekannt geworden, sowie als Regisseur (zusammen mit Terry Jones) des nicht minder irren Streifens «Monty...