Schutz unter dem Regenbogen

Musik und Kultur als Schlüssel für soziale Erneuerung: Wie Palermos Bürgermeister und das Teatro Massimo sich gegen fremdenfeindliche Stimmungsmache stemmen

Carmela, zehn Jahre alt, ist Fremde in einem fremden Land. Sie wurde zwar in Palermo geboren, als Tochter ghanaischer Eltern, doch die italienische Staatsbürgerschaft bleibt ihr verwehrt. Dass das Mädchen sich trotzdem heimisch fühlt, hat mit einer Musikinitiative zu tun, dem so genannten Regenbogenchor. Vor sechs Jahren ist er am Teatro Massimo gegründet worden, um Migrantenkinder zu unterstützen. «Der Regenbogenchor ist etwas Besonderes, wir kommen alle aus verschiedenen Ländern», sagt Carmela, um die sich nun ein sizilianisches Ehepaar kümmert.

«Wir sind viele Stimmen, die zu einer einzigen, noch schöneren Stimme werden.»

Beim ersten Konzert nach dem Lockdown, im August auf der Freiluftbühne des Teatro di Verdura, trugen junge Talente aus den Philippinen, Mauritius, Bangladesch und anderen Nationen Musik von Ennio Morricone und Stücke aus Bizets «Carmen» vor. Mira hat auch mitgemacht. Als Miras Mutter Ikuka im Kimono zum Konzert erschien, waren alle Blicke auf sie gerichtet. Eine solche Feier kultureller Vielfalt steht in schroffem Kontrast zu dem oft alles andere als erfreulichen Alltag der Migranten in Palermo. «Die Italiener meinen, sie sind Boss. Wenn deine Haut eine andere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Magazin, Seite 56
von James Imam

Weitere Beiträge
Editorial Dezember 2020

Kurz war er, der Sommer der Anarchie. Kurz, aber schön. Intensiv, gedankenreich, lustvoll. Zugleich ähnelte er ein wenig jener blassblauen Frauenhandschrift, die weiland den Werfel’schen Sektionschef Leonidas so tief bewegte: Als der Brief Vera Wormsers eintrifft, ist ihre Handschrift kaum mehr zu entziffern – und doch so präsent wie eine wehmütige Erinnerung....

Schreien und Flüstern

Filigran intime, von einem Streichquintett intonierte Kammermusik erklang zu Beginn der ersten Eigenproduktion der Staatsoper Stuttgart nach dem ersten Corona-Lockdown aus dem Orchestergraben – Musik irgendwo angesiedelt zwischen Verdis «Aida»-Vorspiel und dem Sextett aus Richard Strauss’«Capriccio». Es war der Auftakt zu einer ungewöhnlichen, ursprünglich schon...

Und morgen wird die Sonne wieder scheinen

Schade eigentlich, dass Richard Strauss, der Komponist des Unbotmäßig-Überbordenden, sich nie je in Gesamtheit die «Orestie» des Aischylos vorgenommen und aus dem antik-mythischen Welttheater nur seine «Elektra» destilliert hat. Seine Neigung zu griechischen Stoffen (Daphne, Danae etc.) hätte ihn gewiss befähigt, die drei Teile des antiken Dramas über menschliche...