Schreien und Flüstern

Theater der Obsessionen: Cornelius Meister und Barbara Frey verknüpfen an der Oper Stuttgart Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Sciarrinos «Luci mie traditrici»

Filigran intime, von einem Streichquintett intonierte Kammermusik erklang zu Beginn der ersten Eigenproduktion der Staatsoper Stuttgart nach dem ersten Corona-Lockdown aus dem Orchestergraben – Musik irgendwo angesiedelt zwischen Verdis «Aida»-Vorspiel und dem Sextett aus Richard Strauss’«Capriccio».

Es war der Auftakt zu einer ungewöhnlichen, ursprünglich schon für Juni geplanten Premiere, die zwei stoffgleiche, in ihrer musikalischen Dramaturgie aber scheinbar geradezu konträre Werke, Pietro Mascagnis Verismo-Dauerbrenner «Cavalleria rusticana» und Salvatore Sciarrinos obsessiv sich in sich selbst zurückziehende Kammeroper «Luci mie traditrici» zu einem Doppelabend koppelte. Die besonderen Aufführungsbedingungen waren es, die die inneren Bezüge – verbotenes Begehren und Liebesverrat – zwischen beiden Stücken noch stärker hervortreten ließen. Die wenigen Schreie bei Sciarrino wirkten aggressiver und ungebärdiger, die emphatischen Ausbrüche von Mascagnis Figuren dagegen unterdrückter und verinnerlichter.

Beide Opern waren ungekürzt – «Luci mie traditrici» unverändert, «Cavalleria rusticana» in einer von Sebastian Schwab, dem Assistenten des Stuttgarter GMDs Cornelius Meister, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Avantgarde von gestern

An Olivier Messiaen kann man sich reiben – bis heute. Die von ihm nach dem Zweiten Weltkrieg vorangetriebene Schärfung des Denkens in Reihen hat die Serialität zum Herzstück der musikalischen Avantgarde Westeuropas werden lassen. Seine Neigung zu komplexen Rhythmen und aperiodischen Verläufen, zu denen er sich durch die Erkundung der Vogelgesänge inspirieren ließ,...

Märchenhaft

Der Wiener Jugendstil, so hat es Nike Wagner einmal poetisch und zutreffend formuliert, sei die «Kunst der Träumerei entzügelter Nerven». Symptomatisch für diese Zeit steht Alexander Zemlinskys Oper «Der Traumgörge» von 1907. Dessen Titelheld ist ein Träumer, der sich in Bücher versenkt und seine lebenslustige Braut Grete lieber dem bodenständigen Hans überlässt....

«Erschüttert und voller Sorge»

Es ist ein prachtvoller Bildband, den der Schott Verlag zu seinem 250. Geburtstag herausgebracht hat: eine Übersicht all der Erstausgaben, der Niederlassungen in aller Welt, vor allem aber der großen Komponisten, die man bei ihrer Arbeit begleitet und auch bezahlt hat, von Beethoven über Wagner bis Strawinsky, von Hans Werner Henze über György Ligeti bis Chaya...