Schreien und Flüstern

Theater der Obsessionen: Cornelius Meister und Barbara Frey verknüpfen an der Oper Stuttgart Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Sciarrinos «Luci mie traditrici»

Filigran intime, von einem Streichquintett intonierte Kammermusik erklang zu Beginn der ersten Eigenproduktion der Staatsoper Stuttgart nach dem ersten Corona-Lockdown aus dem Orchestergraben – Musik irgendwo angesiedelt zwischen Verdis «Aida»-Vorspiel und dem Sextett aus Richard Strauss’«Capriccio».

Es war der Auftakt zu einer ungewöhnlichen, ursprünglich schon für Juni geplanten Premiere, die zwei stoffgleiche, in ihrer musikalischen Dramaturgie aber scheinbar geradezu konträre Werke, Pietro Mascagnis Verismo-Dauerbrenner «Cavalleria rusticana» und Salvatore Sciarrinos obsessiv sich in sich selbst zurückziehende Kammeroper «Luci mie traditrici» zu einem Doppelabend koppelte. Die besonderen Aufführungsbedingungen waren es, die die inneren Bezüge – verbotenes Begehren und Liebesverrat – zwischen beiden Stücken noch stärker hervortreten ließen. Die wenigen Schreie bei Sciarrino wirkten aggressiver und ungebärdiger, die emphatischen Ausbrüche von Mascagnis Figuren dagegen unterdrückter und verinnerlichter.

Beide Opern waren ungekürzt – «Luci mie traditrici» unverändert, «Cavalleria rusticana» in einer von Sebastian Schwab, dem Assistenten des Stuttgarter GMDs Cornelius Meister, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Apropos... Operette

Herr Behle, gibt es schon Aufführungspläne?
Ich habe Heribert Germeshausen, den Dortmunder Intendanten, total zugequatscht. Zu den für mich interessanten Häusern zählt auch das Gärtnerplatztheater, mit Intendant Josef Köpplinger habe ich den «Evangelimann» an der Wiener Volksoper gemacht. Das Gasthaus aus diesem Stück hatte ich für meine Operette ständig im Kopf....

Vollkommen natürlich

Herr Schuen, zwei «Così»-Strichfassungen: Fühlt man sich da nicht schizophren?
Ein bisschen schon. Ich bekam die Münchner Fassung ein paar Wochen im Voraus, als ich noch in Salzburg beschäftigt war. Und ich schaute erst gar nicht rein, um mich nicht zu verwirren. Als ich dann drei, vier Tage Zeit hatte, konnte ich diese Version lernen. Ich hatte das Glück, dass in...

Klassenkampf in der Aristokratenküche

Bevor für mindestens einen Monat alle Türen schlossen und sich kein einziger Vorhang mehr öffnete, mussten wir sehr schnell noch einmal in die Oper, und, der Zufall wollte es so, aus einem schönen Anlass. In Düsseldorf gibt es ein Werk, das kein Mensch kennt, das grandios schöne Momente hat und das von einem Komponisten stammt, der mit einem anderen Stück berühmt...