Arg lückenhaft

Ulrich Drüner setzt sich mit seiner Beethoven-Biografie zwischen alle Stühle

Beethoven und kein Ende im Jubiläumsjahr, das musikalisch haupt­sächlich virtuell stattfand. Umso heftiger schlug die Buchbranche zu. Besonderes Interesse weckte die Biografie des Stuttgarter Bratschisten und Musikantiquars Ulrich Drüner, der 2016 mit einem denkmalstürzenden Wagner-Buch Aufsehen erregt hatte.

Jetzt versucht er Beethovens «komplexe Persönlichkeit» zu enträtseln, dabei «der Physis den Vorrang gegenüber allem Ideologischen einzuräumen» und verspricht recht vollmundig, als Erster «Beethovens Kreativität, bisher weitgehend ein Buch mit sieben Siegeln, mit der größtmöglichen Intensität» zu erforschen. Herausgekommen ist bei Letzterem ein eher mageres, spekulativ zusammengebackenes Kapitel über Beethovens Schaffenspsychologie. Vom unablässigen, in den zahllosen Skizzenbüchern dokumentierten Ringen um das Werk – Kunst ist Arbeit! – liest man dagegen wenig.

«Die Kunst fängt genau da an, wo das Leben aufhört.» Drüner zitiert Wagners ernüchternde Feststellung, hält sich aber nicht an die Erkenntnis, dass das Leben eines Künstlers sein Werk ist, sondern neigt bei dessen Entstehen und Verständnis zu vulgärbiografischer Kausalität. Originell ist allerdings der Weg, den er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Vollkommen natürlich

Herr Schuen, zwei «Così»-Strichfassungen: Fühlt man sich da nicht schizophren?
Ein bisschen schon. Ich bekam die Münchner Fassung ein paar Wochen im Voraus, als ich noch in Salzburg beschäftigt war. Und ich schaute erst gar nicht rein, um mich nicht zu verwirren. Als ich dann drei, vier Tage Zeit hatte, konnte ich diese Version lernen. Ich hatte das Glück, dass in...

Stärkerer Kontrast

Hätte es 1870/71 zwischen Frankreich und Preußen keinen Krieg gegeben, dann gäbe es in Giuseppe Verdis «Aida» wohl weder die «Nil-Arie» noch das Orchestervorspiel zum dritten Akt, das die Atmosphäre einer überhitzten Nacht am Fluss so genial einfängt. Denn weil zum eigentlich für Kairo geplanten Uraufführungstermin Bühnenbilder und Kostüme im belagerten Paris...

Meister der Mimikry

Um Faust zur Unterschrift unter den höllischen Pakt zu bewegen, eröffnet Méphistophélès seinem Opfer einen magischen Durchblick: Marguerite erscheint als Zauberbild. Hornrufe und Harfenarpeggi signalisieren ein Reich des Wunderbaren. Auf diese kurze Szene in Gounods «Faust» von 1859 antwortet Camille Saint-Saëns fünf Jahre später in seiner Opéra fantastique «Le...