Schmerzhaft schön

Puccini: Tosca
Darmstadt | Staatstheater

Der Applaus vom Band brandet noch vor dem ersten Akkord auf und wiederholt sich, während die Zuschauer ihre Plätze einnehmen, in einer Endlosschleife. Eva-Maria Höckmayrs Inszenierung beginnt mit dem Ende der Oper. Der letzte Vorhang ist bereits gefallen. Hinter den Kulissen verharrt die Darstellerin der Tosca im blutbefleckten weißen Kleid neben der Leiche ihres Geliebten. Als die Musik einsetzt, schrickt sie zusammen, als würde ein schmerzhaftes Trauma in ihr wachgerufen.

Unfähig, aus ihrer Rolle auszusteigen, durchlebt Floria Tosca – als stumme Beobachterin – nochmals die Leidensstationen des Dramas. Wie somnambul irrt sie über die von Julia Rösler entworfene Drehbühne, deren mit Versatzstücken römischer Sakralbauten bemalte Kulissen sich kaleidoskop-artig zu einem perspektivisch verschobenen Kirchenraum verschränken. Die Regie folgt dabei ausschließlich ihrer Perspektive.

Es ließe sich trefflich darüber streiten, ob die Idee, die Titelheldin in Darstellerin und Bühnenfigur aufzuspalten, tatsächlich notwendig ist, und ob diese Doppelbödigkeit das Stück inhaltlich eher erhellt oder psychologisch überfrachtet. Doch die grandiose Bildermacht, die Höckmayrs Regie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Silvia Adler

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unterm Seziermesser

An diesen Arrangements klebt nicht nur das Fin de siècle, sondern – aus etwas schräger Sicht – wohl auch das Wiener Kaffeehaus. Obwohl sie nicht für diese Lokale geschaffen wurden, sondern für Arnold Schönbergs 1918 gegründeten «Verein für musikalische Privataufführungen», dessen Konzerte in den unterschiedlichsten Sälen stattfanden, darunter der Musikverein...

Ich bin dein Licht

«Spezialisten», meinte Nikolaus Harnoncourt vor Jahren im Gespräch mit dem Schreiber dieser Zeilen, «betrachte ich mit Misstrauen. Denn wenn ich etwa nur Musik des Barock spiele, verliere ich den Kontakt zu dem, was künstlerisch sonst noch geschah und geschieht. Das Blickfeld wird eng, was man auch der Interpretation anhört ...» Wenngleich die älteste zur...

Weitgehend unerlöst

Das Barock glänzte im vergangenen Jahrzehnt am Mannheimer Nationaltheater durch Abwesenheit. So ist es durchaus als programmatischer Aufbruch zu begrüßen, wenn Albrecht Puhlmann gleich als zweite Premiere seiner Intendanz ein Werk Händels auf den Spielplan setzte. Allerdings ist «Hercules» keine Oper, sondern ein «musikalisches Drama» – so die explizite...