Rituale im Zerrspiegel

Amsterdam | Wagner: Parsifal

Wer den aus Indien stammenden, in London arbeitenden und weltweit gut gebuchten Künstler Anish Kapoor für ein Bühnenbild engagiert, weiß ziemlich genau, was er bekommt: eine zwischen Stofflichkeit und Immateriellem, Architektur und Symbol changierende, mit hübschen Op-Art Effekten spielende Raumskulptur. In Pierre Audis Amsterdamer «Parsifal» – eine Koproduktion zwischen der Nederlandse Opera und dem Holland Festival – sieht man im ersten Aufzug eine blutrote Felslandschaft, vor der einige Stühle und (teilweise kaputte) Holzkreuze herumliegen.

Die Gralszeremonie findet auf der Rückseite dieses unwirtlichen Ortes statt, die Ritter stehen auf einem Holzgerüst, ganz oben thront Amfortas mit klaffender Wunde. Er hält sich ein Leinentuch vor den Körper, das sich bald rot einfärbt und den gebannt darauf schauenden Männern Energie spendet – ein archaisches, pseudo-christliches Ritual. Der zweite Aufzug führt in die Klingsor-Welt, zu sehr bunten Blumenmädchen (Kostüme Christof Hetzer). Nun hängt ein riesiger Zerrspiegel in der Bühnenmitte und zeigt die jeweils vorbeilaufenden Protagonisten, mal auf dem Kopf stehend, mal in Einzelteile zerlegt. Nett anzusehen ist das, aber auch recht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Jörn Florian Fuchs

Weitere Beiträge
Apropos ... Wagner-Jahr: Michelle Breedt

Frau Breedt, in Bayreuth debütieren Sie in einem kontrovers diskutierten «Tannhäuser». Hat der Regisseur Sie überzeugt?
Ich fühle mich, da ich in einer bestehenden Inszenierung debütiere, wie in einem «Tannhäuser»-Schnellkochtopf. Regisseur Sebastian Baumgarten hat auf jede Frage eine nachvollziehbare Antwort. Seine Arbeit zu bewerten, ist nicht meine Aufgabe. Ich...

Oper für Eilige

Alle Bühnenwerke Wagners – da befürchtet man ein «wuchtiges Werk». Allein für die Kürze gebührt dem im Epizentrum Wahnfried arbeitenden Sven Friedrich ein Preis: Sein kleiner Führer ist ein in alle Taschen passendes Pausen-Büchlein geworden – und dennoch präsentiert es «Wagner komplett» auf neuestem Stand. Die Biografie zwischen «Heldenleben und Kolportage», die...

Aus eins mach zwei

Ein Orchestergraben – wie gehabt. Pulte, Stühle. Bloß keine Musiker. An deren Stelle eine Unzahl von Lautsprechern, welche die Eingebungen eines real existierenden Dirigenten scheinbar spontan umsetzen. Doch die Musik ist natürlich virtuell; von einem Pult im Zuschauerraum aus operiert die Tontechnik mit Reglern und Schiebern.

So etwas erlebte man nicht in Valencia,...