Rückschritt

Wien | Staatsoper | Verdi: Don Carlo

Die aktuelle Produktion von Verdis «Don Carlo» an der Wiener Staatsoper ist ein Rückschritt. Seit 2004 bot das Haus die französische Urfassung in der feinsinnig durchgearbeiteten (gleichwohl zunächst heftig angefeindeten) Inszenierung von Peter Konwitschny – zuletzt im Frühjahr 2012. Ob sie auch in Zukunft gezeigt werden wird, will niemand klar sagen. Dass ihr die jetzt erarbeitete Aufführung unterlegen ist, steht außer Frage. Der neue «Don Carlo» ist neu nur durch die Kulisse. Neue oder auch nur eigene Fragen stellt er nicht.

In einem schwarzen, nach hinten wechselnd geöffneten Holzkasten (in dem sich Dutzende Opern spielen ließen) liefert er steifes und klischeebelastetes Rampentheater, wie man es eigentlich selbst in Wien für überholt gehalten hatte. Auch Lichtschneisen und historisierende Kostüme ließen keine ernst zu nehmende Interpretation, geschweige denn eine Durchdringung des komplexen Werkes erkennen. Ausgerechnet die Autodafé-Szene überschritt die Grenze zur unfreiwilligen Komik: Inszenierung als Dekoration – und sei’s durch Menschenleiber.

Unter solchen Umständen wirkt selbst die um den Fontainebleau-Akt und manche anderen Passagen gekürzte Mailänder Fassung von 1884 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Ein Wurf

«Geschafft!», muss der Musiktheaterfreund dem Buchtitel entgegnen. «Zu schauen kam ich…», diesen Halbsatz des zum Wanderer gewandelten Wotan, hat die renommierte Theaterfotografin Monika Rittershaus als Titel ihres Doku-Bandes über Wagners «Ring des Nibelungen» gewählt. «…nicht zu schaffen», geht der Satz weiter – und dem ist eben zu widersprechen: Das Frankfurter...

Bündig, wohlklingend, unterhaltsam

Man reibt sich die Augen, wenn man Antonio Ghislanzonis Libretto «Salvator Rosa» (1874) liest. Die Revolutionsgeschichte des historisch beglaubigten Malers Salvator Rosa, den es 1647 in den neapolitanischen Fischeraufstand unter Masaniello verschlägt (siehe «Die Stumme von Portici»), beginnt wie «Tosca», ähnelt dann eine Zeit lang Verdis «Don Carlo»...

Rituale im Zerrspiegel

Wer den aus Indien stammenden, in London arbeitenden und weltweit gut gebuchten Künstler Anish Kapoor für ein Bühnenbild engagiert, weiß ziemlich genau, was er bekommt: eine zwischen Stofflichkeit und Immateriellem, Architektur und Symbol changierende, mit hübschen Op-Art Effekten spielende Raumskulptur. In Pierre Audis Amsterdamer «Parsifal» – eine Koproduktion...