Rekonstruktion eines Fragments

Frieder Bernius hat eine vergessene Schubert-Oper zum Klingen gebracht

Schubert, Oper und Indien – eine Trias, die mehr Gegensätze als Gemeinsamkeiten aufweist. Im Herbst 1820 wagte sich Schubert an die Vertonung des Sakontala-Stoffes, dessen Dramenvorlage auf Versen des indischen Dichters Kalidasa (um 500) basiert. Daraus fügte der österreichische Dichter ­Johann Philipp Neumann ein Libretto – jener Neumann, der auch die Textvorlage für Schuberts «Deutsche Messe» lieferte.

Das Opernmanuskript blieb, wie so vieles bei Schubert, unfertig in der Schublade liegen, bis im Jahr 2001 ein finnischer Kulturveranstalter auf die Idee kam, diesen Torso zu heben und ihn aufführungstauglich zu machen. Der dänische Komponist Karl Aage Rasmussen wurde auserkoren, die Partitur zu vervollständigen.
Was fand er vor? Nach eigener Aussage waren es «mehr als 400 Seiten unbekannter Musik in Schuberts eigener Handschrift». Das Manuskript besteht aus «Seiten mit jeweils 16 Systemen, die als Orchesterpartitur eingerichtet sind». Die Vokalstimmen sind vollständig ausgeschrieben, die Begleitung ist jedoch nur spärlich notiert: mal ein Hinweis auf die Orchestrierung, mal eine Idee zur Harmonisierung. Ungefähr in der Werkmitte bricht das Autograph einfach ab, ohne dass Schubert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: CDs, Seite 72
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Romantik und Realismus

Rossini-Opern, hat man ihre Funktionsweise erst einmal durchschaut, machen glücklich. Die großen dramatischen Konfrontationen laufen wie Schneeballschlachten ab: Die Kontrahenten schleudern sich in wachsender Erregung Koloraturen-Salven ins Gesicht. Lyrische Gefühle klettern hingegen auf langen Koloraturen-Treppen gen Himmel und wieder hinab. Dramatik setzt sich...

Vexierbilder der Gewalt

Der erste Schock stellt sich ein, wenn der Vorhang hochgeht. Man fühlt sich in ein Filmstudio oder ins Laientheater versetzt: links das Portal einer Kirche – die Handlung spielt 1414 zur Zeit des Kons­tanzer Konzils –, rechts das schmu­cke Fachwerkhaus des jüdischen Goldschmieds Eléazar, dazwischen ein Platz, der den Blick auf einen Wehrgang freigibt. Ein...

Am Mythos vorbei

Was es auf sich hat mit den drei Rheintöchtern und mit einem Riesenbett, das wie angeschwemmtes Strandgut aussieht, werden wir wahrscheinlich erst wissen, wenn der neue Hamburger «Ring» geschmiedet ist. Während Ha Young Lee, Gabriele Rossmanith und Ann-Beth Solvang mit berückendem Wohllaut singen, naht eine Gestalt im weißen Schutzanzug und reinigt – oder...