Nackte Gefühle

Er ist keineswegs nur der Otello und Samson vom Dienst, er hat ebenso dirigentische Ambitionen und führt neuerdings sogar Regie. Das Wichtigste für ihn: die Sinnlichkeit der Oper. Der argentinische Tenor José Cura im Gespräch mit Kai Luehrs-Kaiser

Herr Cura, am Tag der Premiere von Massenets «Le Cid» in Zürich erfuhren Sie, dass Ihr Vater gestorben ist. Dennoch haben Sie gesungen.
Ja, es war ein Alptraum und eine sehr besondere Situation zugleich. Ich hatte intuitiv immer gewusst, dass mich eine solche Nachricht irgendwann, wenn man gar nicht damit rechnet, erreichen würde. Nur war mir auch klar, dass ich zusammenbrechen und eine Woche lang heulen müsste, wenn mein Vater stirbt. Am Tag der Premiere des «Cid» wusste ich überhaupt nicht, was ich tun sollte. Auch darüber war ich verzweifelt.

Hinzu kam, dass die Vorstellung ausgefallen wäre, wenn ich nicht gesungen hätte. Denn es gibt ja keine Sänger, die den «Cid» im Programm haben. Irgendwann sagte ich mir: «Lass alles raus, während du singst.» Ich ließ mich vom Intendanten Alexander Pereira ansagen. Und habe wahrscheinlich gesungen wie noch nie. Es war jedenfalls so intensiv wie nie. Ich werde das bestimmt nicht wiederholen können. Ich hoffe, dass ich diese Partie überhaupt nie mehr singen muss.

Inwieweit haben Sie anders gesungen?
Ich habe geweint beim Singen. Auch der Dirigent hat geweint, und ebenso das Publikum. Am Ende, glaube ich, galten die Standing Ovations nicht mir, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Interview, Seite 52
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weder noch

Am Vorabend des Palmsonntags ging es am Staatstheater Kassel auf Ganze. Ein «Musiktheaterabend von den letzten Dingen» unter dem Titel «Weder noch» war angekündigt, für dessen Konzeption und Inszenierung Paul Esterhazy verantwortlich zeichnete. Es wurde ein vielschichtiger Abend, der allerdings mit einigen Buhs in einem insgesamt matten Schlussapplaus endete. Aus...

Blick in eine andere Welt

Luca Ronconi will mit seiner neuen, ziemlich glatten Inszenierung von Puccinis «Il trittico» offenbar unauffällig an die Tradition anknüpfen. Zugleich zeigt er Haltung – mit realitätsnaher Ironie und einem gehörigen Schuss Zynismus. Puccini war schließlich kein Mann von rechtschaffener Biederkeit. Der beißende Humor des «Gianni Schicchi» hat viel mit dem Minenfeld...

Henze: Elegie für junge Liebende

Es sei – so schreibt der Komponist 1971 – zum Verständnis und zum Genuss seiner «Elegie» von nicht unerheblicher Wichtigkeit, die «Reibungen zwischen Farce, Tragödie, Opera buffa und Psychodrama» sichtbar zu machen – eine Forderung, die in der neuen Lübecker Produktion in hohem Maße erfüllt wird. Auf subtile Weise spürt Reto Nicklers Regie den unterschiedlichen...