Personalien, Meldungen April 2021

JUBILARE

Paul Frey studierte am Konservatorium von Toronto.

1977 kam er nach Europa und wurde ein Jahr später ans Theater Basel verpflichtet, wo er als Massenets Werther debütierte und anschließend in den großen Tenorpartien zahlreicher Opern Mozarts («Idomeneo», «Don Giovanni», «La clemenza di Tito») und Verdis («Rigoletto», «Macbeth», «Simon Boccanegra») sowie als Cavaradossi in Puccinis «Tosca», Don José in Bizets «Carmen», Hans in Smetanas «Die verkaufte Braut», Flamand in Strauss’ «Capriccio» und als Brittens Peter Grimes zu erleben war. In Basel wirkte Frey auch in den Schweizer Erstaufführungen von Janáčeks «Die Sache Makropulos» (1982), Haydns «Orlando paladino» (1983) sowie in der Uraufführung von Jost Meiers «Der Drache» (1985) mit. Danach rückte die deutsche Opernliteratur ins Zentrum seines Repertoires: Der gebürtige Kanadier profilierte sich als einer der gefragtesten Wagner-Interpreten seiner Generation; insbesondere Lohengrin wurde eine seiner Paraderollen. Freys glanzvolles Debüt mit dieser Partie 1987 bei den Bayreuther Festspielen (in der er bis 1993 noch fast 40-mal gefeiert wurde) markiert den Beginn seiner internationalen Karriere. Noch im selben Jahr trat er erstmals an der New Yorker Met auf und war als Bacchus in Strauss’ «Ariadne auf Naxos» an der Seite von Jessye Norman zu erleben. Gastspiele führten ihn in viele bedeutende Musikzentren, darunter Berlin, Hamburg, London, Paris, Barcelona, Mailand; besonders verbunden war er den Staatsopern in München und Wien. 2005 nahm der Tenor seinen Abschied von der Bühne und lebt in Ontario («Mennonite Country»), wo er geboren und aufgewachsen ist. «A more unlikely world opera star than Paul Frey could not be found (...), schreibt Nancy Silcox in ihrer 2020 erschienenen Biografie, «he was a high school dropout. His first career was as a truck driver, transporting livestock to market. But he was a young man with a powerful and true tenor voice, and a desire to sing opera.» Am 20. April wird Paul Frey 80. Alles Gute zum Geburtstag! ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Service, Seite 50
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Premieren April 2021

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (9. 3.) als Präsenzvorstellung geplanten oder als Stream ange­kündigten Premieren und Aufführungen des Monats April 2021. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML =...

Apropos... Ekstase

Frau Loetzsch, unter den Partien, die Sie aktuell in Ihrem Repertoire haben, sind mit Verdis Eboli und Pascal Dusapins Penthesilea zwei Frauen, die mächtig in Raserei geraten. Fällt Ihnen dieser Gemütszustand gleichsam naturgegeben zu oder müssen Sie sich die Ekstase verordnen?
Nein, und ich gebe zu, dass ein solcher Gemütszustand eher hilfreich ist, um einen guten...

Kunst ist Macht

Tolles, tristes, tragisches Bild. Théodore Géricaults Gemälde «Das Floß der Medusa» von 1819, entstanden als Reaktion auf das schlimme Schicksal einer Gruppe von 149 Schiffbrüchigen, die drei Jahre zuvor bei dem Versuch, von Frankreich aus übers Meer nach Afrika zu gelangen, fast ausnahmslos und auf grausame Weise zu Tode gekommen waren, ist eine der prägnantesten...