Im politischen Raum

Carsten Brosda, Hamburger Kultursenator und neugewählter Präsident des Deutschen Bühnenvereins über Corona-Folgen, Theaterfinanzierung, die Probleme des Intendanz-Modells, Diver­sität und Digitalisierung

Gratulation zur Wahl zum Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine sehr spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren. Andererseits hat der Bühnenverein auch eine starke Intendant*innengruppe, die in Teilen durchaus andere Interessen vertreten.

Ihr unmittelbarer Vorgänger war Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters in Berlin, dessen Vorgängerin war ihre Vorgängerin als Hamburger Kultursenatorin, Barbara Kisseler, eine Vertreterin der Rechtsträger. Auch Sie sind nun wieder für die Rechtsträger dran, in Zeiten von Corona sicher von besonderer Bedeutung. Denn die große Frage, die alle beschäftigt, wenn es mit dem Theater nach dem Lockdown wieder losgeht, ist: Wie löst man die absehbaren Finanzierungsprobleme durch die pandemiebedingten Mindereinnahmen – durch Kostenübernahme seitens der Rechtsträger oder durch Einsparung seitens der Bühnen? Der bayerische Kultusminister Sibler beispielsweise will für die Staatstheater alle Einnahmeausfälle ersetzen; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Dorion Weickmann & Franz Wille

Weitere Beiträge
Was kommt... April 2021

Sehnsuchtsort
Wer nur einmal in dieser Stadt war, wird sie kaum mehr missen wollen. Venedig, das ist nicht nur eine Perle der Architektur, das ist zudem der Ort, an dem zahllose Komponisten wirkten: Barbara Strozzi, Antonio Caldara, Tomaso Albinoni und natürlich Antonio Vivaldi. Venedig ist voll von ihren Werken, vom Geist dieser Schöpfungen. Ein Rundgang   

Temper...

«Das Theater braucht den Agenten»

Herr Laska, Agenturen sind normalerweise Konkurrenten um die Aufmerksamkeit von Theatern, Dirigenten, Regisseuren einerseits und guten Künstlern andererseits. Wie kommt man da auf die Idee, sich zusammenzuschließen?
Als im vergangenen März die ersten Absagen kamen, fühlten sich viele plötzlich sehr auf sich selbst gestellt, weil ihre Künstler von heute auf morgen...

Unerschöpflich neugierig

Wer zu den Stammgästen der Bayreuther Festspiele zählt, ist in der Regel nicht schnell zu beeindrucken, wenn ihm jemand Richard Wagner erklärt. Es muss demnach ein Hochbegabter am Werk gewesen sein angesichts der Tatsache, dass über viele Jahre für die Einführungsmatineen eines Pianisten nicht leichter Karten zu bekommen waren als für die Opernvorstellungen selbst....