Opern-Thriller und leichtfüßige Komödien

Zum 100. Geburtstag von Gian Carlo Menotti werden historische Aufnahmen seiner Opern auf CD und DVD neu aufgelegt

Gian Carlo Menotti, der vor vier Jahren im Alter von fast 96 Jahren verstarb, war eine der umtriebigsten und vielseitigsten Erscheinungen des amerikanischen und europäischen Musik-Business: Komponist und Librettist (nicht nur eigener Werke), Regisseur und Festspielleiter. Seine Opern «Das Medium», «Der Konsul» und «Amahl und die nächtlichen Besucher» wurden auch auf deutschen Bühnen viel gespielt, als Regisseur war er in München, Wien, Paris und an der Met zu Gast.

1958 gründete er in Spoleto das «Festival dei due mondi», das amerikanische und europäische Kultur konfrontiert und später Ableger in den USA und in Australien fand.

Als Komponist war Menotti ein versierter Eklektiker mit einem untrüglichen Theatersinn, was ihm auch von seinen hartnäckigsten Kritikern nie abgesprochen wurde. Seine Spezialität waren Opern-Thriller und leichtfüßige Musikkomödien. Seine Tonsprache ist entschieden rückwärtsgewandt. Kantilenen in der Puccini-Nachfolge verbinden sich mit illustrierender, an Kino-Soundtracks orientierter Orchesterbegleitung. Und Menotti hatte beim Schreiben wohl auch die neuen Medien im Blick. «Die alte Jungfer und der Dieb» ist eine Auftragsarbeit für den Rundfunk, «Amahl» eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Medien/CDs und DVDs, Seite 32
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Ohne Schmäh

Sängerbiografien tendieren leicht zur Verklärung, verlocken auch seriöse Autoren gern zu romanhafter Ausschmückung oft nur rudimentär überlieferter Fakten. Wenn der Gegenstand der Beschreibung dann auch noch ein populärer Tenor mit einem wechselhaften und in Teilen tragischen Schicksal ist, dann kennt die Fantasie oft keine Grenzen. Richard Tauber ist nicht zum...

Super-Osterhase

«An Scheidungsgründen fehlt es nie, wenn nur der gute Wille da ist», schrieb bereits Johann Nestroy. Ab wann die Berliner Philharmoniker solch «guten Willen» zur Trennung von den Salzburger Osterfestspielen entwickelten, wird die Öffentlichkeit wohl nie erfahren. Faktum ist, dass das Orchester Salzburg im Jahr 2013 verlässt, vier Jahre vor der Goldenen Hochzeit –...

Passage ins Licht

Manaus gehört zu jenen romantisch  verrotteten Belle-Époque-Perlen, die man sich schön sehen muss und kann. Die bunt gestrichenen Fassaden des Dritten Rokoko und ihre verspielten Stuckaturen, Patios, Fayence-Kacheln und Eisenbalustraden wettstreiten mit der barocken Vegetation und Vogelwelt. Die Amazonas-Metropole verdankte ihren märchenhaften Reichtum dem...