Nicht nur für Wunderlich-Verehrer

Mahlers «Lied von der Erde» und Strawinskys «Perséphone» in bedeutsamen historischen Live-Aufnahmen

Ein kleines Wunder zur rechten Zeit, nämlich pünktlich zum Mahler-Jahr: Die lange verschollen geglaubten Original-Bänder einer ORF-Aufzeichnung seiner Vokal-Symphonie «Das Lied von der Erde» vom Juni 1964 mit den Gesangssolisten Fritz Wunderlich und Dietrich Fischer-Dieskau tauchten als Kopie unerwartet im Privatarchiv der Familie des Dirigenten Josef Krips auf. Nicht nur der Rang der beteiligten Künstler, sondern auch das denkwürdige Ergebnis ihrer Zusammenarbeit legte eine Veröffentlichung auf CD nahe, obwohl der Markt mit etwa 120 Aufnahmen des Werkes mehr als gesättigt ist.

Wunderlich hat den Tenorpart unter Otto Klemperer im Studio gesungen, von Fischer-Dieskau liegen zwei Einspielungen (unter Paul Kletzki und Leonard Bernstein) vor, gemeinsam standen sie wenige Wochen vor dem Wiener Festwochenkonzert mit den Bamberger Symphonikern unter Joseph Keilberth auf dem Podium. Auch diese Aufführung wurde, wenngleich inoffiziell, als CD veröffentlicht.

Doch diese Konkurrenz macht den bei Deutsche Grammophon sorgfältig restaurierten, klanglich mehr als befriedigenden Mitschnitt nicht überflüssig. Denn man ist geneigt, Fischer-Dieskau zuzustimmen, wenn er ihn «die schönste Aufführung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Medien/CDs, Seite 29
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Szenische Leerstellen, musikalisch erfüllt

Obwohl 1877 in Weimar und nicht in Frankreich uraufgeführt, ist «Samson und Dalila» hierzulande nie wirklich ein Repertoire-Stück geworden. An der Charlottenburger Oper wurde es 1929 unter Leo Blechs Leitung erstmals gespielt, im Haus an der Bismarckstraße dann erst wieder 60 Jahre später. In jüngster Zeit gab es in Köln, in Antwerpen und zuletzt in Nürnberg...

Wiederentdeckt

Man sollte es kaum glauben. Aber ausgerechnet das fest im Norden verwurzelte Stadttheater Bremerhaven blickt nicht nur auf eine ausgeprägte, zuletzt 2009 mit Donizettis «Lucrezia Borgia» bediente Belcanto-Tradition zurück, sondern hat sich in den letzten Jahrzehnten auch mit Aufführungen von Opern des jungen Verdi – unter anderem «Luisa Miller», «Die beiden...

Bären zähmen

In seiner zweiten, bis auf zwei Aktschlüsse vollendeten Oper «Chowanschtschina» («Die Chowanski-Verschwörung») war Modest Mussorgsky noch radikaler als im «Boris Godunow». Wieder versuchte er eine komplexe Periode der russischen Geschichte, in der die Machtfrage offen war, auf die Opernbühne zu bringen. Nach dem Tod Fjodors III. (1682) kämpften die Kinder seiner...