Meisterwerk wider Willen

Krzysztof Warlikowski und Kent Nagano erfinden Leonard Bernsteins «A Quiet Place» als einen psychoanalytischen Tragikomödien- Geniestreich neu

Es kommt nicht eben häufig vor, dass ein Komponist eine frühere Oper nach 30 Jahren wiederverwendet, ja, sogar als Prequel, als Vorläufergeschichte verwendet, um ein neues Musiktheaterwerk zu hoffentlich größerem Ruhm zu führen und damit auch dramaturgisch-erzählerisch zu rehabilitieren. Im Zeichen von Leonard Bernsteins letzter Oper «A Quiet Place» aus dem Jahr 1983 geschah aber eben dies mit «Trouble in Tahiti» von 1952. Der «Tahiti»-Einakter wurde, nach anfänglichem Misserfolg von «A Quiet Place», zum Prolog der letztgenannten Oper.

Es entstand eine überabeitete Version, mit der Bernstein wiederum nicht ganz zufrieden war. Jetzt konnte man an der Opéra national de Paris «A Quiet Place» im neuen Gewand erleben, von dem viel schmissigeren «Trouble in Tahiti» sozusagen «befreit». Und in der Tat haben wir es anhand dieser neuen Produktion mit einer beeindruckenden Befreiung zu tun; einer Befreiung im Zusammenwirken mit einer revitalisierenden Orchestration von Garth Edwin Sunderland. 

Die Uraufführung von «A Quiet Place» an der Houston Grand Opera am 17. Juni 1983 markierte den Beginn einer Werkgenese, die man – um Bernsteins Muttersprache gerecht zu werden – als «Struggle», als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von

Weitere Beiträge
GRAUSAME IRONIE

Es ist derzeit unmöglich, Opern mit historisch-politischem Hintergrund nicht auf das Kriegsgeschehen in der Ukraine zu beziehen. Die zahlreichen Despoten von Don Pizarro bis Scarpia, von Blaubart bis Francesco Cenci, sie gleichen alle mehr oder weniger dem heutigen Kriegsverbrecher im Kreml. Verdis «Les vêpres siciliennes» führt besonders dicht an die Gegenwart...

Eins-zu-Eins- Niederlage

Ernst Kreneks extrem zwischen den Genres schwankende Oper «Jonny spielt auf» brachte ein Jahr nach ihrer Leipziger Uraufführung am Gärtnerplatztheater München 1928 den Skandal: Schlägereien, Polizei, Morddrohungen. Ausgelöst wurde der Krawall jedoch nicht durch das damals noch übliche und offenbar erwünschte Blackfacing der titelgebenden Hauptfigur. Dass ein...

ÜBERFRACHTET

Vor genau 100 Jahren ereignete sich ein kulturhistorischer Donnerschlag: die Berliner Uraufführung von Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm «Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens». Vieles kam da zusammen: der schwarzromantische Vampir-Topos, die Verunsicherung nach dem Ersten Weltkrieg und last, not least eine unerhört suggestive Kino-Phantasmagorie, die bis heute...