Freiheit lieben

Eine famose Wiederentdeckung: Ignacy Jan Paderewskis «Manru» an der Oper Halle

Fantastische Pianisten und glühende Patrioten waren sie beide. Damit aber enden im Wesentlichen die Gemeinsamkeiten zwischen zwei der schillerndsten polnischen Musiker-Persönlichkeiten des 19. (respektive 20.) Jahrhunderts. Während Fré-déric Chopin jenem Instrument treu blieb, mit dem er auch noch flammendste humanistische Botschaften in die Welt zu senden beabsichtigte, strebte Ignacy Jan Paderewski über das Klavier hinaus; ihm genügte der internationale «Tasten»-Ruhm nicht, er wollte mehr: Größeres, Epischeres, Umfassenderes.

Angetrieben von diesem unbändigen Willen und einem veritablen Talent eroberte er – als Ministerpräsident und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik – nicht nur die politische Sphäre, sondern irgendwann auch das weite Feld des Musiktheaters. Ironie des Zufalls: «Manru», Paderewskis einzige Schöpfung auf diesem Gebiet, erblickte im selben Jahr (1901) das Licht der Welt wie Giacomo Orefices Oper «Chopin». 

Was beide Bühnenwerke verbindet, ist die traurige Tatsache, dass sie bald danach in Vergessenheit gerieten. Was jedoch im Fall von Orefices unspezifischem Opus als durchaus gerechtfertigt erscheint, kann für Paderewskis Musikdrama nicht gelten. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Der Blick der Frauen

Ursprünglich war die Mainzer Premiere von Luigi Nonos «Al gran sole carico d’amore» für den 14. März 2020 geplant, musste aber nach der Generalprobe wegen des Corona-Lockdowns abgesagt werden. Dass sie nach genau zwei Jahren doch noch stattfand, war ein Glücksfall – für das Haus, für das Stück. Die spiel- und gesangstechnischen Ansprüche der durch Live-Elektronik...

Oper mit Barbies

Frau Viise, wir haben Sie erstmals 2019 bei «BAM!», dem Berliner Festival für aktuelles Musiktheater in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz erlebt. Dort brachten Sie auf einer kleinen Bühne gerade stöhnend eine Plastikpuppe auf die Welt. Was war das für ein Projekt? 
Das war ein Teil der 14-stündigen Version von «DOLLS», die am Kopenhagener Teater FÅR302 als ein...

In tiefer Einsamkeit

Manchmal braucht es keine aufwendigen Mittel, um große Wirkungen zu erzielen. Der überlange Tisch, an dem die Figuren im schlichten Bühnenbild von Norman Heinrich einander oft starr gegenübersitzen, weckt unweigerlich die Assoziation an das zynische Verhandlungsarrangement des russischen Kriegsverbrechers Wladimir Putin. An diesem Tisch sitzt Telramund, der alte,...