Auf Sturmes Höhen

Aus gegebenem Anlass: Einige Anmerkungen zu den Bühnenwerken von SERGEJ RACHMANINOW

Nein, dieses Bildnis, das in der Birmingham Museum and Art Gallery hängt und den (englischen) Titel «HELL, Canto 5» trägt, ist nicht bezaubernd schön. Schauderhaft ist es. Aber eben auch faszinierend, irrlichternd, inspirierend.

Sein Schöpfer William Blake stellt darin mit Stift, Feder und Aquarellfarben die unendlichen, von einem gewaltigen Sturm durcheinandergewirbelten Seelen jener prominenten Wollüstigen, unglücklich Liebenden dar, wie sie uns im Fünften Gesang aus dem Inferno von Dantes «Divina Commedia» mehr entgegengleiten als entgegentreten: Semiramis, Kleopatra, Dido, Helena, Achill, Paris, Tristan. Und auch zwei «Zeitgenossen» Dantes, der von Vergil durch diesen Höllenkreis geführt wird, sind (gleich in verdoppelter Gestalt) inmitten dieses Stromes aus nackten Leibern zu sehen: Francesca da Rimini und Paolo Malatesta. Ihre Verbindung war nicht gottgegeben, deswegen sind sie ebenfalls an diesem verruchten, gleichwohl lichtdurchfluteten Ort gestrandet. Als Francesca die Geschichte ihrer unmöglichen Liebe erzählt, ist der Dichter so gerührt, dass er, von Mitleid bewegt, ohnmächtig zu Boden sinkt. Da liegt er nun zu Füßen Vergils, der, in einen Heiligenschein gehüllt, das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Essay, Seite 66
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
EIN BISSCHEN FADE

Erstaunlich genug, aber das Schrifttum über Wolfgang Rihm ist recht begrenzt, obwohl er unbestritten zu den bedeutendsten Tonsetzern unserer Gegenwart zählt (OW 04/2022). Die Journalistin Eleonore Büning will nun Abhilfe schaffen. Ihr Buch deutet mit Bezug auf den gleichnamigen Titel einer Werkreihe Rihms an, dass es in «Über die Linie» auch ums kompositorische...

Oper mit Barbies

Frau Viise, wir haben Sie erstmals 2019 bei «BAM!», dem Berliner Festival für aktuelles Musiktheater in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz erlebt. Dort brachten Sie auf einer kleinen Bühne gerade stöhnend eine Plastikpuppe auf die Welt. Was war das für ein Projekt? 
Das war ein Teil der 14-stündigen Version von «DOLLS», die am Kopenhagener Teater FÅR302 als ein...

FREI NACH PLAUZE

In Vincent Huguets «Don Giovanni»-Inszenierung an der Staatsoper Unter den Linden ist die Titelfigur ein Starfotograf, dessen Zeiten als die Frauen nach seinem Gusto einfach «vereinnahmender» Gigolo längst vorbei sind. Er wohnt in Berlin-Mitte und hat ein ironisches Plakat an der Hauswand hängen, auf dem die (zum Teil ehemaligen) Staatsoberhäupter Merkel und Macron...