MAKE LOVE, NOT WAR

Händel: Alcina STRALSUND | THEATER VORPOMMERN

Händels Oper «Alcina» gehört zu den Werken, deren Handlung aus einem Wust aus Namen, Verlobungen und Verkleidungen besteht. Das Beste, was einem solchen Stück passieren kann, ist eine Regie, die dieses Gewirr so auf die Bühne bringt, dass man als Zuschauerin dem Geschehen mühelos folgen kann. So geschehen am Theater Stralsund. 

Auf die nur sprichwörtlich «einsame Insel» nimmt die als Mann kostümierte Bradamante (herrlich skeptisch, genervt: Elena Tasevska) ihren Mitstreiter Melisso mit. Ziel der Reise ist es, Ruggiero, den Verlobten Bradamantes, aufzufinden.

Er soll zu Hause den Dienst an der Waffe leisten. Die beiden bewaffneten Expediteure geistern in fantasievollen, zwischen Antifa und Computerspielfigur schwankenden Kostümen über die Bühne und betreten eine ihnen fremde, verzauberte Welt, an der man sich nicht sattsehen kann. Bühnenund Kostümbilderin Sarah Antonia Rung hat einen märchenhaften Raum gestaltet: Weiße, leichte, sogar bewegbare Tücher bedecken wolkengleich den lebendigen Himmel. Unter diesem poetischen Dach findet sich ein pompöses Schlafzimmer mit zahlreichen, ebenfalls abgedeckten Versatzstücken: Bilder, Spiegel, andere Staubfänger.

Dem Schwarz der Eindringlinge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Susanne Westenfelder

Weitere Beiträge
Editorial 5/22

Am 11. März 2022 hatte Ernst Kreneks Oper «Jonny spielt auf» ihre Premiere am Münchner Gärtnerplatztheater. Intendant Köpplinger betrat die Bühne, verkündete Spenden und Solidarität mit der Ukraine. Starker, warmer Applaus. Dann begann die Vorstellung. Bevor Jonny so richtig loslegen darf, malen zwei Maskenbildnerinnen-Darstellerinnen ihn auf der Bühne in der Mitte...

Meisterwerk wider Willen

Es kommt nicht eben häufig vor, dass ein Komponist eine frühere Oper nach 30 Jahren wiederverwendet, ja, sogar als Prequel, als Vorläufergeschichte verwendet, um ein neues Musiktheaterwerk zu hoffentlich größerem Ruhm zu führen und damit auch dramaturgisch-erzählerisch zu rehabilitieren. Im Zeichen von Leonard Bernsteins letzter Oper «A Quiet Place» aus dem Jahr...

UNGESTILLTES VERLANGEN

Drei Opern, drei Antlitze des Todes: «Il tabarro» endet mit einem Mord, «Suor Angelica» im Suizid, «Gianni Schicchi» schließlich bekundet Leben und Tod als Zutaten ein und derselben Komödie. Für «Il tabarro» liefert Tobias Kratzer eine präzise Milieustudie der Pariser Seineschiffer. Darin verwoben die ebenso banale wie realistische Dreiecksgeschichte um Michele,...