HERBE STRICHE

Verdi: Don Carlos NEW YORK | METROPOLITAN OPERA

Nur einmal in der Geschichte der Met, 1979 war das, wurde Verdis «Don Carlos» bislang mit dem dramaturgisch so ungemein wertvollen Fontainebleau-Akt gegeben.

Insofern war es eine gute Entscheidung des Hauses, als Grundlage für die aktuelle Produktion auf die fünfaktige französischsprachige Erstfassung zurückzugreifen – allerdings (und dies nicht eben zum Vorteil für das Werk) mit herben Strichen, der die Holzfällerszene gleich zu Beginn des ersten Akts, das Ballett und der dramaturgisch bedeutsame Kostümwechsel im dritten, das Duett Elisabeth-Eboli (Akt vier) sowie die Gerichtsverhandlung im Finalakt zum Opfer fielen. Das Resultat: eine einigermaßen opake Mischung aus der Urfassung von 1867 und der Maiänder Version von 1884, die durch die schwerfällige Regie von David McVicar kaum plausibler wurde. 

Immerhin hielt Yannick Nézet-Séguin sein Orchester zu vornehmem Spiel an, sodass es für die Solistinnen und Solisten ein Leichtes war, textverständlich zu sein, ohne forcieren zu müssen. Vor allem Étienne Dupuis (Rodrigue), Matthew Polenzani (Don Carlos) und Sonya Yoncheva als Élisabeth von Valois nutzten die günstige Gelegenheit für ergreifende Rollenporträts. Der Lorbeer der größten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Panorama, Seite 64
von David Shengold

Weitere Beiträge
Auf Sturmes Höhen

Nein, dieses Bildnis, das in der Birmingham Museum and Art Gallery hängt und den (englischen) Titel «HELL, Canto 5» trägt, ist nicht bezaubernd schön. Schauderhaft ist es. Aber eben auch faszinierend, irrlichternd, inspirierend. Sein Schöpfer William Blake stellt darin mit Stift, Feder und Aquarellfarben die unendlichen, von einem gewaltigen Sturm...

Goldene Jahre

Das Leben, bemerkte einst der weise Laotse, werde nach Jahren gezählt und nach Taten gemessen. Der Arnold Schoenberg Chor darf dies gerne auf sich beziehen: Nach Jahren gezählt ist man ein halbes Jahrhundert alt – und nach Taten gemessen nimmt man im Genre des Chorgesangs, geistlich und weltlich, konzertant und szenisch, eine weltweit herausragende Stellung ein....

In tiefer Einsamkeit

Manchmal braucht es keine aufwendigen Mittel, um große Wirkungen zu erzielen. Der überlange Tisch, an dem die Figuren im schlichten Bühnenbild von Norman Heinrich einander oft starr gegenübersitzen, weckt unweigerlich die Assoziation an das zynische Verhandlungsarrangement des russischen Kriegsverbrechers Wladimir Putin. An diesem Tisch sitzt Telramund, der alte,...