HALLELUJAH!

Anna Prohaska widmet sich auf ihrem Album «Celebration of Life in Death» den letzten Dingen

Hybris tat noch keinem Herrscher gut. Auch der römische Kaiser Elagabal, der sich selbst für gottähnlich hält und seine Untertanen so lange unterdrückt, quält (und im Falle der stolzen Eritea sogar vergewaltigt), bis der Tyrannenmord, gleichsam als Ultima Ratio, unausweichlich wird, scheitert letztlich an dieser eklatanten Charakterschwäche. Hört man die Musik, mit der Francesco Cavalli 1667 seine Geschichte «einkleidet», dann überrascht doch ein wenig der milde Ton, ja, sogar die Anmut, mit der Cavalli sich des dramatischen Sujets annimmt.

Und selbst in einem Klagegesang wie der Szene «Vanne ò scoglio animato … Servi e soffri» vermag sich Cavalli nicht von seinen ästhetischen Idealen verabschieden. Auch das Leiden, der Schmerz, die Rachegelüste scheinen durch die Klänge selbst besänftigt.

Anna Prohaska bietet der Auftritt die Gelegenheit, ihre bekannten Qualitäten auszuspielen: den weitgespannten, fein phrasierten Atem, ihren in der Höhe irisierenden und leuchtenden Sopran, die singuläre Fähigkeit zur Pointierung sowie die hohe Kunst der Textausdeutung. Jede Nuance ist hier berücksichtigt, rhetorisch untermauert, sauber artikuliert, verklanglicht. Und eingebunden in eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Hören, sehen, lesen, Seite 35
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
GANZ SCHÖN FLOTT

Natürlich gibt es die silberne Rose. Und Octavian hat sie sogar dabei, auch wenn einen Aufzug zuvor der skeptische Ochs fast hineingebissen hätte. Nun also: Tusch, danach das berühmte gläserne Zerfließen der Musik – und es hebt an das linkische Spiel zwischen dem Titelhelden und der kulleräugigen Sophie, bis es in beiden emporgiggelt und sie in frivoles Gelächter...

ZAUBERINNEN IN NOT

Georg Friedrich Händels mehr als 40 Opern sind ein unerschöpfliches Reservoir für Recitals. Die barocke Da-capo-Arie war eine Schablone, aber in der Hand eines Ausnahmekönners wie Händel gebot sie über unbegrenzte Möglichkeiten, einen emotionalen Seelenzustand so unmittelbar in Musik auszudrücken, dass hinter dem Gesang ein Individuum, ein Gesicht sichtbar wurde...

Angst essen (russische) Seele auf

Im «Einheitlichen Staat» funktioniert alles reibungslos, nach mathematischen Prinzipien eingerichtet vom Großen Wohltäter. Die Menschen tragen Nummern und sind alle gleich. Für ihre «glücklichen Stunden» werden sie einander zugelost, sodass sie sich nicht mehr in Gefühle verstricken müssen. Dem Großen Wohltäter sind sie dafür so dankbar, dass sie ihn regelmäßig...