GANZ SCHÖN FLOTT

Strauss: Der Rosenkavalier NÜRNBERG | STAATSTHEATER

Natürlich gibt es die silberne Rose. Und Octavian hat sie sogar dabei, auch wenn einen Aufzug zuvor der skeptische Ochs fast hineingebissen hätte. Nun also: Tusch, danach das berühmte gläserne Zerfließen der Musik – und es hebt an das linkische Spiel zwischen dem Titelhelden und der kulleräugigen Sophie, bis es in beiden emporgiggelt und sie in frivoles Gelächter ausbrechen: hinfort mit dem altbackenen Ritual! Schon bei Strauss/Hofmannsthal ist das ja reiner Fantasie-Rokoko. Am Staatstheater Nürnberg wird es endgültig zum verstaubten Brauch.

Überhaupt hat sich Regisseur Marco Štorman Einiges vorgenommen bei seinem zweiten «Rosenkavalier» (den ersten inszenierte er 2013 in Klagenfurt). Eine Vernüchterung und Verheutigung. Eine Befreiung von allem Baiser, mit dem das Stück gern überzogen wird – wobei sich Štorman da auf Barrikaden wähnt, die längst nicht mehr stehen. Dennoch liegt er in etwa richtig: Für die emotionalen Kraftfelder braucht es weder Reifrock noch Allongeperücke. Die Figuren begegnen sich hier in kühler schwarz-weiß Optik, zwischen Klapplamellen und vor einer Neonröhrenwand. Jede Menge Aktionsmöglichkeiten bietet diese Bühne (Frauke Löffel, Anna Rudolph), die immer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Panorama, Seite 57
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
JESUS UND GRETA

Bachs »Matthäus-Passion« als Oper? So fern liegt das nicht, wenn man an die latente Dramatik des Stücks denkt. Und Versuche in diese Richtung der Interpretation gab es immer wieder, bis hin zur Aneignung durch den Choreographen John Neumeier. Aber eine Aufführung als Fest der «Community» unter Beteiligung von Kindern sowie Bürger- und Jugendchören aus Stadt und...

MAKE LOVE, NOT WAR

Händels Oper «Alcina» gehört zu den Werken, deren Handlung aus einem Wust aus Namen, Verlobungen und Verkleidungen besteht. Das Beste, was einem solchen Stück passieren kann, ist eine Regie, die dieses Gewirr so auf die Bühne bringt, dass man als Zuschauerin dem Geschehen mühelos folgen kann. So geschehen am Theater Stralsund. 

Auf die nur sprichwörtlich «einsame...

FREI NACH PLAUZE

In Vincent Huguets «Don Giovanni»-Inszenierung an der Staatsoper Unter den Linden ist die Titelfigur ein Starfotograf, dessen Zeiten als die Frauen nach seinem Gusto einfach «vereinnahmender» Gigolo längst vorbei sind. Er wohnt in Berlin-Mitte und hat ein ironisches Plakat an der Hauswand hängen, auf dem die (zum Teil ehemaligen) Staatsoberhäupter Merkel und Macron...