GRETE, DAS GENIE

Schreker: Der ferne Klang PRAG | NATIONALTHEATER

Die Verwüstung, die die NS-Propaganda angerichtet hat, hinterlässt in den Spielplänen bis heute ihre Spuren. Unter den seinerzeit verfemten Werken aus den Jahren 1900 bis 1935 befinden sich großartige, musikgeschichtlich wichtige Opern und Operetten, die zum Teil nach wie vor nicht gänzlich rehabilitiert sind.

Die Staatsoper Prag präsentiert nun mit der (vom Auswärtigen Amt finanziell unterstützten) Reihe «Musica non grata» erstmals einen umfangreichen Überblick – was schon deswegen Sinn ergibt, weil die Stadt für die ausgesuchten Werke eine eminent wichtige Bedeutung besaß: Zemlinsky leitete hier die Uraufführung von Schönbergs »Erwartung«, die nun ebenfalls programmierten Schreker, Korngold, Mahler, Weinberg, Weinberger, Schulhoff, Abraham wurden in Prag aufgeführt (und leiteten selbst einige Aufführungen), große Sänger und Dirigenten machten Station. 

Zum Auftakt der Reihe präsentierte das Nationaltheater Franz Schrekers Erstling »Der ferne Klang«, der seinem Komponisten 1912 den internationalen Durchbruch bescherte. Das Künstlerdrama – expressionistisch und musikreligiös, hochromantisch und sozialkritisch, orientalistisch und revuehaft – traf den Nerv der Epoche. Heute wirkt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Panorama, Seite 55
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
ÜBERFRACHTET

Vor genau 100 Jahren ereignete sich ein kulturhistorischer Donnerschlag: die Berliner Uraufführung von Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilm «Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens». Vieles kam da zusammen: der schwarzromantische Vampir-Topos, die Verunsicherung nach dem Ersten Weltkrieg und last, not least eine unerhört suggestive Kino-Phantasmagorie, die bis heute...

Ich bin, was ich bin

Sollte man nicht glücklich sein, wenn man eine hervorragende Inszenierung gesehen hat? Handelt es sich dabei um eine Inszenierung von Alban Bergs «Wozzeck», so ist die Frage, was «Glück» bedeuten kann, angesichts eines Werks, das schlichtweg perfekt ist, das aber an keiner Stelle (nirgends) so etwas wie «Hoffnung» zulässt. 

Regisseur Simon Stone lässt uns auf...

CD des Monats: Im Garten der Lust

Der Dichter fabuliert im nächtlich narkotisierten Raum. Und eigentlich will er nur seiner Liebe Ausdruck verleihen. Doch das ist passé, die Angebetete hat ihn zurückgewiesen. Also zwinkert er ihr, mit gespitzter Feder, ein letztes Mal zu: «Sing nicht, du Schöne, sing nicht mehr, / Grusiniens gramerfüllte Lieder. / Sie rufen ferne Ufer her, / Sie wecken altes Leben...