GRAUSAME IRONIE

Verdi: Les vêpres siciliennes BERLIN | DEUTSCHE OPER

Es ist derzeit unmöglich, Opern mit historisch-politischem Hintergrund nicht auf das Kriegsgeschehen in der Ukraine zu beziehen. Die zahlreichen Despoten von Don Pizarro bis Scarpia, von Blaubart bis Francesco Cenci, sie gleichen alle mehr oder weniger dem heutigen Kriegsverbrecher im Kreml. Verdis «Les vêpres siciliennes» führt besonders dicht an die Gegenwart heran; so dicht, dass Regisseur Olivier Py angesichts der jüngsten Ereignisse keinerlei Änderungen an seinem Konzept vornehmen musste.

Dieses Stück ist zeitlos, ob es nun im Mittelalter spielt oder im französisch unterjochten Algerien des 19. Jahrhunderts. 

Wer bisher die «Sizilianische Vesper» nicht ernst genommen hat, sollte es jetzt tun. Sie steht zwischen den Sensationsopern der mittleren Schaffensphase und den späten Meisterwerken, hat viele Mängel der Piave-Texte beseitigt; nur die zwingende Logik eines «Don Carlo» ist noch nicht erreicht. Musikalisch handelt es sich um eine Mixtur französischer und italienischer Elemente. Inszenierungen gehen nicht leicht von der Hand, weswegen das Stück so selten gemacht wird, erst recht nicht dessen französische Erstfassung von 1855. Dabei kann die Partitur mit vier oder fünf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
HOFFNUNG WÄCHST HIER NICHT

Die Tonart verheißt nichts Gutes. Es-Moll, das riecht nach Tod, in manchen Fällen auch nach einer gewissen Art von Tod. Und die gute Liù weiß, dass ihr ein solch harsches Ende droht, weiß es seit dem ersten Akt, als ihr dieses tieftraurige es-Moll schon einmal begegnete, in jenem andante triste, als das Volk von Peking, leider vergeblich, um Gnade für den jungen...

KOPFTHEATER

Als «naturalistisches Trauerspiel» bezeichnete August Strindberg sein 1889 uraufgeführtes Stück «Fräulein Julie». In knapp gezeichneten Szenen und Dialogen begeben sich die adlige Titelfigur, der von ihr begehrte (und sie begehrende) Diener Jean sowie dessen Verlobte Kristin in ein fein gesponnenes Geflecht aus brodelnden Emotionen, (un)erfüllbaren Hoffnungen; die...

HERBE STRICHE

Nur einmal in der Geschichte der Met, 1979 war das, wurde Verdis «Don Carlos» bislang mit dem dramaturgisch so ungemein wertvollen Fontainebleau-Akt gegeben. Insofern war es eine gute Entscheidung des Hauses, als Grundlage für die aktuelle Produktion auf die fünfaktige französischsprachige Erstfassung zurückzugreifen – allerdings (und dies nicht eben zum Vorteil...