Der Blick der Frauen

Elisabeth Stöppler und Hermann Feuchter zeigen Luigi Nonos «Al gran sole carico d’amore» in Mainz als experimentelles Bewusstseinstheater

Ursprünglich war die Mainzer Premiere von Luigi Nonos «Al gran sole carico d’amore» für den 14. März 2020 geplant, musste aber nach der Generalprobe wegen des Corona-Lockdowns abgesagt werden. Dass sie nach genau zwei Jahren doch noch stattfand, war ein Glücksfall – für das Haus, für das Stück. Die spiel- und gesangstechnischen Ansprüche der durch Live-Elektronik erweiterten Partitur an die Ausführenden sind immens.

Das hellwach spielende Mainzer Staatsorchester und der schlicht überwältigende Mainzer Opernchor haben sie unter der engagierten Leitung des Dirigenten Hermann Bäumer bravourös bewältigt – und das, mit Ausnahme des für den coro piccolo engagierten Pariser Ensembles Les Métaboles, ohne Gäste. 

Nicht geringer ist die szenische Herausforderung, die das spröde, antikulinarische Bewusstseinstheater – Aufschrei, Passion, Requiem und Memorial zugleich – an die Bühne stellt. Hier haben die Regisseurin Elisabeth Stöppler und ihr Bühnenbildner Hermann Feuchter einen Spagat gewagt, der nichts von der politischen und ästhetischen Radikalität des 1975 uraufgeführten Werks preisgibt, aber seine Fragen an die Geschichte unterm Horizont der Gegenwart dennoch neu formuliert. 

Nonos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Rede und Gegenrede

Demokratie ist Diskussion. Sie muss Meinungsäußerungen der einen Seite aushalten, die für die andere eigentlich unerträglich sind. Die Rede des einen erlaubt die Gegenrede des anderen. Der Geist der Freiheit will es so. Die Griechen, deren Vorfahren einst die Demokratie erfanden, sind geübt darin, sie vertreten dieses Recht mit enormer Leidenschaft – lautstark und...

ZWISCHENWELTEN

Noch schwerer als den Auftrag für eine Uraufführung zu bekommen, ist es für einen Opernkomponisten heute, ein Theater zu finden, das eine auch medial meist wesentlich weniger beachtete Nachaufführung wagt. Selbst renommierte Tonsetzer wie Aribert Reimann, Wolfgang Rihm oder Manfred Trojahn tun sich damit schwer. Umso erfreulicher, dass Mannheim jetzt eine Oper...

MONUMENTAL

Anlässlich des 50. Jahrestages des Kennedy Center hatte Francesco Zambella, Intendant der Washington National Opera, vier kurze Werke in Auftrag gegeben, die sich mit der Geschichte und Identität des Kennedy Center befassen sollten. Im Mittelpunkt stand dabei der Begriff des «Monuments» und damit die kontrovers diskutierte Frage, wie ein Gedenken an den Konflikt...