EIN FRIVOLES PAAR

Hervé Niquet dirigiert Camille Saint-Saëns’ «Phryné»

Erst das Satyrspiel, dann die Tragödie: Zehn Monate vor Massenets «Thaïs», im Mai 1893, brachte Camille Saint-Saëns seine in Windeseile komponierte Opéra comique «Phryné» auf ein Libretto von Lucien Augé de Lassus heraus.

Dem tragischen Paar, einem erotisch verquälten Mönch aus der thebaischen Wüste und einer frömmelnden alexandrinischen Kurtisane, die ekstatisch im Frieden des Herrn stirbt, ging ein frivoles Paar voraus: Nicias, ein heiterer, schuldenmachender Luftikus, und die im Glanz ihrer heidnischen Schönheit erstrahlende Kokotte Phryné, die der Fama nach dem Praxiteles als Modell für seine Aphrodite-Statue gedient hatte. Massenet war seit 1892 an der Arbeit, Louis Gallet (der mehrfach als Librettist für beide Komponisten tätig war) hatte das «Thaïs»-Libretto, in dem auch ein leichtlebiger Nicias vorkam, nach einem Erfolgsroman von Anatole France verfasst. Man kannte also das Projekt und wusste vorab von der Handlung. Die für die Rolle der Thaïs vorgesehene Sibyl Sanderson war zudem auch Saint-Saëns’ Sängerin. Erstaunlich, dass diese polemische Situation, in der Saint-Saëns mit witzig leichter Hand seine Ästhetik skizziert, bisher in all ihren Facetten nicht erkannt worden ist.  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Hören, sehen, lesen, Seite 36
von Klaus Heinrich Kohrs

Weitere Beiträge
In tiefer Einsamkeit

Manchmal braucht es keine aufwendigen Mittel, um große Wirkungen zu erzielen. Der überlange Tisch, an dem die Figuren im schlichten Bühnenbild von Norman Heinrich einander oft starr gegenübersitzen, weckt unweigerlich die Assoziation an das zynische Verhandlungsarrangement des russischen Kriegsverbrechers Wladimir Putin. An diesem Tisch sitzt Telramund, der alte,...

IN ANFÜHRUNGSSTRICHEN

Der rote Lappen ist unten, aber nicht ganz, deshalb können wir sehen, wie sich da, trippelnd und dehnend, eine Schauspieltruppe warmläuft. Die Musik, ein ohrenöffnendes Klarinettensolo, suggeriert Behaglichkeit: «Es war einmal». Das Auge aber hat sich einzustellen auf Theater im Theater in Neonrahmen (gebaut von Vincent Lemaire), alles in Anführungsstrichen...

GANZ SCHÖN FLOTT

Natürlich gibt es die silberne Rose. Und Octavian hat sie sogar dabei, auch wenn einen Aufzug zuvor der skeptische Ochs fast hineingebissen hätte. Nun also: Tusch, danach das berühmte gläserne Zerfließen der Musik – und es hebt an das linkische Spiel zwischen dem Titelhelden und der kulleräugigen Sophie, bis es in beiden emporgiggelt und sie in frivoles Gelächter...