ZAUBERINNEN IN NOT

Sandrine Piau begeistert mit Arien von Händel

Georg Friedrich Händels mehr als 40 Opern sind ein unerschöpfliches Reservoir für Recitals. Die barocke Da-capo-Arie war eine Schablone, aber in der Hand eines Ausnahmekönners wie Händel gebot sie über unbegrenzte Möglichkeiten, einen emotionalen Seelenzustand so unmittelbar in Musik auszudrücken, dass hinter dem Gesang ein Individuum, ein Gesicht sichtbar wurde und wird. Oft hält man den Atem an, und manchmal bleibt einem sogar fast das Herz stehen, wenn seine Figuren sich im Gesang verströmen, wie jetzt auf dem neuesten Album der französischen Sopranistin Sandrine Piau.

 

Gewidmet hat sie es den «Enchanteresses» – jenen starken, aber auch verletzlichen barocken Zauberinnen aus dem Garten der Lüste, die das Begehren der Männer fesseln, dann aber doch an den Verirrungen ihrer eigenen Leidenschaft tragisch zugrunde gehen. Piau selbst ist ja eine singende Zauberin, die nach drei Jahrzehnten einer beispiellos erfolgreichen Karriere noch immer ihr Publikum fesselt – als Überbringerin des furiosen Hasses, wie ihn Melissa in der frühen Oper «Amadigi di Gaula» zu obligater Trompete und Oboe im virtuosen Koloraturfeuerwerk abbrennt; noch mehr aber als Botin jenes schmerzlichen Klagetons, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Hören, sehen, lesen, Seite 32
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Drei Mal Leben

Wer Russland verstehen möchte (weniger die Menschen als vielmehr die Psychologie dieses unermesslich reichen Landes), wer nach seinen vielschichtigen soziokulturellen Wirklichkeiten, Irrealitäten und Absurditäten sucht – der findet in einem Buch Antworten, das sich anhand von vier Biografien konkret zwar «nur» mit der Zeit nach 1984 beschäftigt, dabei aber...

IN ANFÜHRUNGSSTRICHEN

Der rote Lappen ist unten, aber nicht ganz, deshalb können wir sehen, wie sich da, trippelnd und dehnend, eine Schauspieltruppe warmläuft. Die Musik, ein ohrenöffnendes Klarinettensolo, suggeriert Behaglichkeit: «Es war einmal». Das Auge aber hat sich einzustellen auf Theater im Theater in Neonrahmen (gebaut von Vincent Lemaire), alles in Anführungsstrichen...

Während der Vorstellung davongejagt

Früher, da hieß Dubí Eichwald. Jetzt heißt Eichwald Dubí. Und das ist gut so. Heute wohnen etwa 8000 Menschen in dieser Kleinstadt in Nordböhmen, am «oberen linken Rand» von Tschechien. Die Wälder sind dicht, aus Lichtungen leuchten helle Hausfassaden hervor. Sonst sehen wir den Wald vor lauter (böhmischen) Bäumen kaum. Ein bayerischer Schriftsteller – Carl Oskar...