DISKUSSIONSWÜRDIG

Meyerbeer: Ein Feldlager in Schlesien BONN | OPERNHAUS

Alle reden vom Krieg – in der Oper meist nur im Foyer oder bei Benefizaktionen für die Ukraine. Wenn sich aber ein Stück so weit aufs historisch-psychologische Terrain des bewaffneten Konflikts und des königstreuen Patriotismus vorwagt wie Giacomo Meyerbeers «Ein Feldlager in Schlesien» (Untertitel: «Singspiel in drei Akten in Lebensbildern aus der Zeit Friedrichs des Großen»), dann muss sich ein städtisches Opernhaus klar positionieren.

Man tut es in Bonn, indem man einen Abschnitt aus einer Rede Wolodymyr Selenskyjs vom ersten Kriegstag in der Ukraine projiziert, in dem der Präsident den kulturellen Brückenschlag zwischen den Nationen beschwört. Darüber hinaus erfindet der Regisseur Jakob Peters-Messer einen «Chronisten» (sachlich gespielt von Michael Ihnow), der im schwarzen Rolli durch die Szene läuft, Videokameras aufs Geschehen richtet und Briefpassagen aus der Entstehungszeit des Werks oder schockierende Kriegsberichte aus den Schlesischen Kriegen zwischen Preußen und Österreich zitiert – eine nicht ganz frische Idee, die aber eine gewisse Distanz zur Handlung schafft. 

Das ist auch bitter notwendig, denn selten erlebt man in der Oper eine derart verstörende Mischung aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Panorama, Seite 61
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
KALTES LAND

Die Holländische Straße in Kassel ist nicht unbedingt das, was man eine schicke Flaniermeile nennen würde. Prosaische Nachkriegsarchitektur dominiert, die vorherrschende Farbe ist mattes Grau, Geschäfte und Wohnhäuser reihen sich schmucklos aneinander. Eine typische Ausfallschneise eben, ohne Flair, ohne Charme. Im April 2006 erlangte diese Straße traurige...

«TÖNE AUS EINER ANDERN WELT»

Mit seinen mehr als 400 Liedern gehört der Schweizer Othmar Schoeck zu den produktivsten musikalischen Lyrikern des 20. Jahrhunderts. Im Konzert begegnet man den originellen, stilistisch zwischen Spätromantik und Moderne vermittelnden Kompositionen höchst selten. Selbst eine 2017 erschienene Gesamtedition seines Liedœuvres auf zwölf CDs hat nichts daran geändert....

UNTER WERT VERKAUFT

Wer hätte das gedacht? Eine «Medea» mit glücklichem Ausgang! Georg Caspar Schürmann, Sänger, Librettist, Komponist und seit 1707 Hofkapellmeister in Braunschweig, macht es möglich mit seiner 1720/22 erfolgreich am Hamburger Gänsemarkttheater aufgeführten Oper «Jason oder die Eroberung des Goldenen Vlieses». Nicht Medeas tragisches Ende mit dem Kindermord wird hier...