Der Gral als Organspende

Filmproduzent Bernd Eichinger und Daniel Barenboim mit «Parsifal» an der Berliner Lindenoper

Parsifal» in einem offenen Orches­tergraben: Das kann im Grunde genauso wenig funktionieren wie die «Meistersinger» unter dem Bayreuther Deckel. Mischklang und Verschleierungstaktik von Wagners letzter Partitur sind so detailliert auf die Spezifika im Festspielhaus abgestimmt, dass sie in anderen Opernhäusern automatisch verzerrt erscheinen – zur Kenntlichkeit entstellt nämlich, was in diesem Fall keineswegs positiv zu verstehen ist. Dieselbe Bayreuther Akustik, die den «Meistersingern» Mittelstimmen, Klangfülle und Glanz raubt, gehört beim «Parsifal» zur Substanz.


Daniel Barenboim hat sie in seinen fast zwanzig Sommern auf dem Grünen Hügel weidlich kennen gelernt (wobei er den «Parsifal» nur ein Jahr dirigierte). Trotzdem ist das Kunststück, das er jetzt an der Berliner Staatsoper fertig bringt, buchstäblich unerhört: «Parsifal» tönt fast so wie dort, wo Wagner ihn aus­schließlich haben wollte. Der von Adorno gerühmte, abgeblendete, «in sich vielschichtige, gebrochene» Klang entfaltet seine Aura im offenen Graben, ohne dass die Klangquellen, etwa beim «Liebesmahlthema», hörbar sind. Wo sonst das Englischhorn unvermeidlich heraussticht, oder wo (wie in der ersten Verwandlungsmusik) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gegen Windmühlen am Rhein

Es geht die Kunde durchs Land, die Augsburger Puppenkiste halte Ausschau nach einem neuen Stoff. Man ist geneigt, ihr einen Betriebsausflug nach Köln anzuraten. Dort steht seit den fünfziger Jahren ein Opernhaus, das mittlerweile so marode ist, dass täglich die Schlie­ßung droht. Ein Gutachten der Stadt besagt, dass eine Sanierung mit rund einhundertzweiundvierzig...

Mitterer: Crushrooms

Klänge um uns herum, Worte, live und vom Band, Bilder. Aktion, steil treppauf im Basler Foyer, auf den beiden Galerien, auf dem Flügel, mit klaustrophobischem Charakter in der gläsernen Drehtür und auch draußen, auf dem Theaterplatz, unter Assistenz eines Gabelstaplers mit Aufblendlicht. Und wir mittendrin, pausenlose einundneunzig Minuten und neun Sekunden...

«Nur der blickt heiter der nach vorders schaut»

«Prima la musica, dopo le parole»? Diese Frage scheint sich bei Dietrich Fischer-Dieskau, der als «extrem textdeutlich» gilt, eigentlich zu erübrigen…
Durchaus nicht, denn das ist für mich bis heute eine der zentralen Fragen des Sängerberufes: Wie schaffe ich es, Töne und Worte, Singen und Sprechen in Einklang zu bringen? Und ich finde, so textdeutlich, wie man mir...