Zauberhöhle und Friedenstaube

Lausanne/St. Gallen, Salieri: La grotta di Trofonio/Händel: Sosarme

Angesichts neuer Drehungen an der Sparschraube durch die öffentliche Hand müssen Experimente wohl überlegt sein. Umso erfreulicher, wenn kleinere, regional verankerte Theater sich an Ausgrabungen völlig unbekannter Werke wagen.
Der Opéra de Lausanne mag es dabei noch etwas leichter fallen, ein Risiko einzugehen. Nicht, dass Salieris Opera comica aus dem Jahre 1785 einen Publikums­erfolg garantieren würde. Aber der Stagione-Betrieb, wie er in Lausanne praktiziert wird, lässt heiklere Unternehmungen eher zu.

Insbesondere dann, wenn Chris­tophe Rousset am Werk ist, der mit seinem Spezialis­tenensemble «Les Talens Lyriques» in den letzten Jahren regelmäßig zu ebenso turbulenten wie vergnüg­lichen Theatererlebnissen verführt hat.
Dass Salieris Zauberposse ein musikalisches Kleinod ist und nach der Uraufführung nicht zufällig in ganz ­Europa Erfolge feierte, ist Kennern bekannt. Salieri hatte seit jeher eine besondere Neigung zu einem etwas extravaganten Opernpersonal. Seine Bekanntschaft mit dem Librettisten Giambattista Casti, einem gebildeten und weit gereisten Literaten, förderte diesen Zug zusätzlich. Als Komödienautor zeichnete sich Casti durch hohe sprach­liche Qualität, allerdings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Adams: The Death of Klinghoffer

John Adams’ «The Death of Klinghoffer» fand in Deutschland bislang nur einmal Beachtung – in Nürnberg (siehe OW 6/97). Das Kompositionsprinzip der Minimal Music scheint auf den ersten Blick freilich auch nicht sonderlich entwicklungsfähig. Doch gerade in «Klinghoffer» geht die Partitur weit über den einlullenden Sound anderer Werke dieses Genres hinaus.
«The Death...

Der Lotse geht von Bord

Zwei Tage vor der Premiere der «Ariane» ließ Klaus Pierwoß die Bombe platzen. Er werde, so verkündete er auf einer Pressekonferenz, im Sommer 2007 Bremen verlassen und somit seinen Vertrag als Generalintendant nicht weiter verlängern. Er sehe seine Arbeit von den Kulturpolitikern der Stadt nicht angemessen gewürdigt, habe immer wieder zermürbende Diskussionen um...

Klare Prinzipien

Mathias Lehmann hat sich auf eine dicht befahrene Kreuzung begeben, auf der von jeder Seite Gefahr droht. Von vorn kommen womöglich die Germanisten, von der Seite die Historiker, von hinten die Musikwissenschaftler. Aber vielleicht erwartet Lehmann gar keine Gefahr, sondern jeder der Ankömmlinge ist froh, dass er beim jeweils anderen einen neuen Blick erhaschen...