Common Sense

Ian Page wirbt mit einer gelungenen Einspielung für Thomas Arnes englische Reformoper «Artaxerxes» (1762)

Dass England zwischen Purcell und Elgar das «Land ohne Musik» gewesen sein soll, ge-
hört zu den geistvollen Gemeinplätzen, die auch Generationen patriotischer Musikwissenschaftler, Künstler und die «Early English Opera Society» nicht aus der Welt räumen konnten. Die Bemühung um eine englischsprachige Oper begann 1656 mit Sir William Davenants «The Siege of Rhode» und führte über viele Zwischenstufen musikdramatischer Burlesken, Volkstheater- und Mischformen 1762 zur ersten vollständig englischen opera seria «Artaxerxes».

Thomas Arne, der Schöpfer von «Rule Britannia», übersetzte Metastasios Libretto und vertonte es. Bis 1839 blieb sein «Artaxerxes» auf dem Spielplan der Covent Garden Opera. Da die Partitur im Jahr der Uraufführung gedruckt wurde (allerdings ohne Rezitative und Schlusschor, die mit dem Autograph verloren gingen), geriet sie nie in Vergessenheit. Joan Sutherland und Marilyn Horne spielten zwischen 1959 und 1963 mehrere Arien ein. 1962 führte der Händelianer Charles Farncombe die komplette Oper konzertant auf. 1995 legte Roy Goodman im Rahmen einer ganzen Reihe englischsprachiger Opern des Barock und der Klassik («The English Orpheus») eine ausgezeichnete ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 33
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Von A nach B gehen reicht nicht

Herr Nagy, Ihr Lebenslauf fordert eine Bemerkung einfach heraus: Vor etwas mehr als 24 Jahren sangen Sie als Knabensopran den Hirten im «Tannhäuser», jetzt steht Ihr Bayreuth-Debüt an. Bald können wir Sie zum Silbernen Wagner-Jubiläum beglückwünschen…
Stimmt, so habe ich das noch gar nicht gesehen. Und das mit nur zwei Wagner-Partien! Ich komme ja aus der...

Medea, Maeterlinck und das verlorene Paradies

Zum zweiten Mal hat die Vlaamse Opera ihre (zum Teil schon länger bestehenden Kooperationen) mit freien Gruppen wie «Muziektheater Transparant» in Antwerpen, dem Musiktheaterkollektiv LOD in Gent und dem Veranstaltungszentrum De Singel in Antwerpen zu einem kleinen Festival zusammengefasst. Es sind überwiegend flämische und niederländische Künstler, die hier zu...

Befangen im Heute

Eine Aufführung von Leos Janáceks letzter Oper «Aus einem Totenhaus» würde ihn nicht berühren, wenn sie in einem Gefängnis spielte, sagt Dirigent Ingo Metzmacher im Interview, das im Programmheft des Zürcher Opernhauses abgedruckt ist. «Mich als Zuschauer hat das nicht erreicht, weil es mich nicht betrifft.» Auch der Regisseur Peter
Konwitschny kann wenig mit dem...