BITTERSÜSS

Händels «Aci, Galatea e Polifemo» in einer Aufnahme mit La Lira de Orfeo unter der Leitung von Luca Guglielmi

Mit wenigen Erzählstoffen hat sich Georg Friedrich Händel ausführlicher beschäftigt als mit der im 13. Buch von Ovids «Metamorphosen» geschilderten Geschichte von Aci und Galatea. Polifem, der einäugige Riese, verkörpert den Ätna, der Hirt Aci den gleichnamigen kleinen Fluss, der sich von den Höhen des Vulkans ins Mittelmeer ergießt. Die Liebe zwischen der Meeresnymphe Galatea und dem Hirtenknaben erregt Polifems Eifersucht, der mehrfach von der Schönen zurückgewiesen wird. Mit einem Felsbrocken tötet er Aci.

Galatea erbittet von ihrem Vater Nereus, sein Blut in einen Fluss zu verwandeln, damit sie sich mit dem Geliebten im Meer wieder vereinen kann. 

Händel hat zwei auf dieser Handlung beruhende Werke komponiert, die zunächst kaum musikalische Überschneidungen aufwiesen. Am 16. Juni 1708 schloss er in Neapel die cantata a tre «Aci, Galatea e Polifemo» ab, ein Auftrag der Herzogin Aurora Sanseverino anlässlich der Hochzeit ihrer Nichte Beatrice. Das Libretto verfasste Nicola Giuvo, der Sekretär der Herzogin. Nach der ersten Aufführung wurde die Serenata für drei Sänger und ein mit Streichern, Blockflöten, Oboen und Trompeten sehr farbig besetztes Orchester nachweislich zwei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Hören, sehen, lesen, Seite 36
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
BIN ICH’S?

Selbsterkenntnis kann einem auch am Schalter in der Frankfurter Bahnhofshalle drohen. Wenn zum Beispiel die Dame den Ticketkäufer freundlich darauf hinweist, ab 60 sei die Bahncard doch billiger. Allein, Christian Gerhaher, am Morgen nach einem «Don Giovanni» unterwegs, war da gerade mal 44. Sicher unausgeschlafen, ein wenig zerzaust, vielleicht sogar mürrisch. Die...

ZWISCHENWELTEN

Noch schwerer als den Auftrag für eine Uraufführung zu bekommen, ist es für einen Opernkomponisten heute, ein Theater zu finden, das eine auch medial meist wesentlich weniger beachtete Nachaufführung wagt. Selbst renommierte Tonsetzer wie Aribert Reimann, Wolfgang Rihm oder Manfred Trojahn tun sich damit schwer. Umso erfreulicher, dass Mannheim jetzt eine Oper...

EIN FRIVOLES PAAR

Erst das Satyrspiel, dann die Tragödie: Zehn Monate vor Massenets «Thaïs», im Mai 1893, brachte Camille Saint-Saëns seine in Windeseile komponierte Opéra comique «Phryné» auf ein Libretto von Lucien Augé de Lassus heraus. Dem tragischen Paar, einem erotisch verquälten Mönch aus der thebaischen Wüste und einer frömmelnden alexandrinischen Kurtisane, die ekstatisch...