Zeit der Sammler

Die Mainz-Wiesbadener Biennale «Neue Stücke aus Europa»

Der schönste Satz auf diesem großen Festival für neue europäische Dramatik stammte dann aber doch von William Shakespeare, aus «Cymbeline», eingelassen in den belgischen Beitrag «Die Gehängten»: «Golden lads and girls all must, as chimney-sweepers, come to dust.» Ein Vers wie ein Meteor, heiß aufglühend, kalt im Abgang, weit durch die Zeiten geschossen.

Vom Tod, wenn wir uns mitten im Leben meinen, berichtet er uns, wie alle tiefe Poesie, mühelos mit winziger Alliteration (golden girls), aus einem zarten Hell-dunkel-Spiel der Vokale heraus, einmündend in einen Reim aus endloser Nacht. Wie verdichtet kann ein Schreiben sein? Aber Shakespeare verdichtet ja nicht nur. Durch den Auftritt der Schornsteinfeger (chimney-sweepers) im Satzgefüge atmet der Vers die Frischluft des Profanen, des Lebensnahen. So wird das Kunstvolle zur Kunst.

Peter Handke kann solche Sätze auch. «Die Menschen verschwinden, und die T-Shirts bleichen aus», heißt es in seiner Familienerinnerung «Immer noch Sturm» (dem jüngst mit dem Mülheimer Dramatikerpreis gekürten österreichischen Festivalbeitrag, TH 10/2011). Handke und Shakespeare, mein Gott. Das fühlt sich ein bisschen nach Benn’schem Dichterpathos an: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2012
Rubrik: Festivals, Seite 14
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Kein Spaziergang

Zum Saisonschluss auch das noch: 24 Stunden «Unendlicher Spaß», eine frag­mentarische Adaption des 1545 Seiten starken Riesenromans von David Foster Wallace durch 13 Künstler und Kollektive des Berliner Kombinats Hebbel am Ufer – und eine Reise durch die «utopisch» genannte West-Berliner Architektur der 60er und 70er Jahre. 24 Stunden Theater, das heißt,...

Enthemmte Schreckgespenster

Der Feldforscher Alfred Loth, den Matthias Redl­hammer redlich spielt, weder im positiven noch im negativen Sinn besonders überschwänglich – dieser also ziemlich langweilige Loth trifft im Partyzelt, wo man Champagner und Austern meist im Stehen verzehrt und Abfälle auf den Boden kippt, auf eine bunt gemischte, kaputte Truppe: Da wäre der Ingenieur Hoffmann,...

Sein Brecht

Wahrscheinlich wäre Ernst Schumacher einverstanden gewesen, wenn man ihn als «stur» bezeichnet hätte, und zwar in der oberbayerischen Lesart des Begriffs. Also eher hartnäckig und zäh als dogmatisch; eher unbeirrbar und störrisch als ideologisch, wobei es zwischen den semantischen Feldern durchaus Überschneidungen gibt.

Er stammte aus bäuerlich katholischen...