Träume und Unterbrechungen

Dem Kölner Schauspieler Jan-Peter Kampwirth kann man beim Suchen zugucken: ein Porträt

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief beunruhigende Zeile, die sich Stein und sein Dramaturg Botho Strauß 1972 für den Titel ihrer Inszenierung liehen, «Kleists Traum vom Prinzen Homburg».



Der 36-jährige Jan-Peter Kampwirth, der nun in Köln Calderóns Prinzen Sigismund spielt, war noch gar nicht auf der Welt, als Stein an der Schaubühne am Halleschen Ufer seine innovativsten Inszenierungen schuf; den «Peer Gynt» hat der Nachgeborene auf Video gesehen, hat angesichts des elaborierten Pathos von Bruno Ganz, Edith Clever oder Jutta Lampe gestaunt: «Man kann das auch richtig raushauen …» Und so versucht er es auf seine Art ab und an auch mal, das «Raushauen».

Er steht an der Rampe, kurz nach der Befreiung des verwil­derten Prinzen aus dem ominösen Turm, in den sein Vater ihn in weiser Voraussicht hat sperren lassen, und macht sich über die Hofschranzen lustig, die sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Akteure, Seite 44
von Martin Krumbholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Klassenverhältnisse

Die Geschichte funktioniert wie ein Kippbild. Je nach Betrachtung ändert sich der Eindruck. Eine Lehrerin sieht rot, nimmt ihre Schüler in Geiselhaft und hält sie mit geladener Pistole in Schach. Der Film «La journée de la jupe» von Jean-Paul Lilienfeld paukt provokativ und polemisch als melodramatischer Thriller mit Migrationshintergrund sein Pensum durch. Dabei...

Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...

Vorletzte Gefechte

Noch einmal also die Schlacht der Geschlechter. Genau das ist «Friday Night», Oliver Bukows­kis neues Stück, uraufgeführt am emma-theater, der kleinen Spielstätte der städtischen Bühnen in Osnabrück; und im Untertitel verspricht der Autor «eine Damenkomödie mit Herren­opfer». Freitag Abend, kurz vor Wochenende, ist hier die richtige Zeit für die Generalabrechnung:...