Goethic Rocker

Goethe «Werthers Leiden» und «Clavigo» (Kammerspiele und Bockenheimer Depot, Schauspiel Frankfurt)

Liebe zu dritt ist ein erstrebenswerter Zustand, wenn es nach der Berliner Combo «Stereo Total» geht. In Frankfurt führt ihr beschwingtes Loblied «L’amour à trois», das die Zuschauer schon beim Eintritt in die Kammerspiele beschallt, aber in die Irre. Der Protagonist des Solo­abends frei nach «Werthers Leiden» ist nämlich alles andere als ein fröhlicher Verfechter von Dreiecksbeziehungen. Wobei er sie vielleicht akzeptieren würde, wenn ihn die geliebte Lotte überhaupt ranließe.

So aber schwelgt Goethes berühmter Werther seit mehr als zwei Jahrhunderten in unerfüllter Liebe, um sich zum Schluss eine Pistole an die Schläfe zu setzen.

In Frankfurt wird das Abdrücken allerdings nur angedeutet, der Schuss bleibt aus, nur das Licht verlöscht. Allerdings ist der Schluss an diesem Abend sowieso nicht besonders relevant und genau genommen auch Goethes Briefroman nicht, denn in den 60 größtenteils kurzweiligen Minuten geht es in erster Linie um eins – bzw. einen: den Schauspieler Isaak Dentler. Das Publikum scheint daher auch nicht aus den üblichen Abonnenten, Schulklassen oder Literaturinteressierten zu bestehen, sondern aus Dentler-Fans, die bei jedem Gag jauchzen und sogar während der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Paula van Bergen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ins Wasser gefallen

Wenn man eins in Hamburg sicherlich nicht kennt, dann ist das Wassermangel. Dass 900 Millionen Menschen auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, für eine Tasse Kaffee 140 Liter Nass verbraucht werden und Völkermorde wie in Dafur nicht zuletzt wegen des mangelnden Zugangs zu Quellen begangen werden, das sind Informationen, die vom Regen...

Kopfgeburt

Seht euch diese Augen an, riesige Puppen­augen, die schläfrig, mild und traurig in die Welt blicken. Sie schauen aus riesigen Schwellköpfen, die die Figuren aus Lukas Linders «Die Trägheit» tragen, so dass der Rest ihres Körpers unverhältnismäßig klein und putzig wirkt, wenn sie etwa mit den Händen in die Luft greifen oder die Beinchen regen. Menschen am Rande des...

Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...