Sie ist dann mal weg

Mercy Dorcas Otieno «Who the F*** are you, mich zu fragen, woher ich wirklich komme?», Sibylle Berg «Viel gut Essen», Aischylos «Der gefesselte Prometheus» im Schauspiel Bochum

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen» gemacht wurde. Mtamakosi steht am Ende des Videostreams «Who the F*** are you, mich zu fragen, woher ich wirklich komme?» mit Mantel und Koffer vor ihrer leergeräumten Wohnung.

Sie blickt in die Kamera, holt Luft, hält den Blick, atmet leise aus und – geht wortlos ab. 

Die Zeit der Worte, der Anekdoten, vor allem aber der Erklärungen ist vorbei. Wer bis hierhin, bis zum Ende des komischen, finsteren, klaren Monologs aus der Feder der Schauspielerin Mercy Dorcas Otieno das Problem nicht verstanden hat, dem wird nichts mehr erklärt. Punkt. 

Dass Mtamakosi einfach geht, zurück nach Tansania, ist nicht nur ein unerhört lässiges Ende, stärker als jeder Wutanfall und jede Lecture über Rassismus. Es ist eine Machtverschiebung: Mtamakosi wird von der Bittstellerin, zu der die deutsche Gesellschaft die junge Frau von der ersten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Cornelia Fiedler​​​​​​​

Weitere Beiträge
Zwischen Utopie und Archiv

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie...

Editorial 10/21

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

«Alles muss sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist», wusste schon Giuseppe Lampedusa in seinem Roman «Der Leopard». Der Theaterverlag – Friedrich Berlin hat seit vier Wochen einen neuen Eigentümer, den Deutschen Fachverlag in Frankfurt und mich, Torsten Kutschke, als geschäftsführenden Gesellschafter. Die ersten Begegnungen waren...

Zugang über die Wut

Als ziemlich spät am Abend der öffentlichen und gestreamten Preisjury-Debatte der Anruf von Stephanie Steinberg kam, war Ewe Benbenek überzeugt davon, dass sich die Festivalleiterin nur erkundigen wollte, wie sie denn so durch den Abend gekommen sei. Natürlich hatte die 1985 geborene Autorin den Rechner zugeklappt, ihr Handy ausgeschaltet und war zu einer Freundin...