Klänge, die vom Himmel fallen

Das Festival Theater der Welt reflektiert seine Existenz – und startet als erstes Großfestival nach der Pandemie in Präsenz

Bis zum Schluss eine Zitterpartie. So knapp vorher – zwei Wochen – wurde das Programm eines globalen Festivals selten verkündet, bis zuletzt mit Version A, B und C jongliert. Und dann ist «Theater der Welt» in Düsseldorf, ohnehin schon um ein Jahr verschoben, doch das erste große Kulturereignis, das zu weiten Teilen in der Realität stattfand, kombiniert mit ein wenig Livestream-Kinogefühl auf Riesenleinwänden im großen Haus.

Kunstvoll jongliert Theater der Welt nun zwischen dem Digitalen und dem Analogen – und Schauspielhauschef Wilfried Schulz und Festivalkurator Stefan Schmidtke kommen bei der Eröffnung fast die Tränen, so hart müssen Ungewissheit, Verschiebung, Organisation gewesen sein. 

Wahrhaft beglückend fühlt es sich dann aber tatsächlich an, auf dem hellen, frisch renovierten Gustaf-Gründgens-Platz zwischen Festivalbar und riesiger Freiluftbühne zu sitzen. Aus verborgenen Lautsprechern in geheimnisvollen Stadtecken haben erhabene, liebliche, dunkle und später mit Stadtgeräuschen elektronisch angereicherte Stimmen zum Theaterplatz gerufen, gregorianische Gesänge des Frauenchors Erkrath sich mit Hals-Tönen der kanadische Inuk-Sängerin Tanya Tagaq verbunden. Da die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Festivals, Seite 26
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Die Idylle des Sarkasmus

Fortschritte in der Auffassung der «Dreigroschenoper» kann man wohl nur noch im Detail beobachten. Da wäre die Geschichte des «Hoppla!» («Und wenn dann der Kopf rollt» oder «fällt», je nach Fassung, «dann sag ich: Hoppla!» aus dem Lied der «Seeräuber-Jenny»): Das ganze «Und wenn dann …» im Rezitativ lassen und erst für «Hoppla!» von Singstimme auf Sprechstimme...

Von den miesen Kritzeleien des Lebens

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir ein unbeschriebenes Blatt Papier. Deshalb passt es auch sehr gut, dass das Bühnenbild in Nurkan Erpulats Inszenierung von «Streulicht» im Container des Berliner Gorki Theaters aus nichts als einem überdimensionalen weißen Gebilde besteht, das man nach Herzenslust zusammenfalten, drehen und in verschiedenen Formationen wieder...

Manifest aus Belarus

Wir, die Vereinigung belarussischer Theater (Belarus Theatre Community), sind ein unabhängiger Zusammenschluss der Theaterschaffenden in Belarus, der sich gegen die Rechtsverstöße und die Gewalt der Regierung nach den Präsidentschaftswahlen im August 2020 ausgesprochen hat. Wir bitten unsere Kollegen und die Theaterinstitutionen weltweit um Solidarität und...